US-Popstar Madonna eröffnet Kinderklinik in Malawi

US-Popstar Madonna hat eine von ihrer Stiftung finanzierte Kinderklinik in Malawi eingeweiht. Das Chirurgie- und Notfallzentrum in der Stadt Blantyre wurde nach zweijähriger Bauzeit offiziell eröffnet

US-Popstar Madonna hat eine von ihrer Stiftung finanzierte Kinderklinik in Malawi eingeweiht. Die 58-Jährige reiste am Dienstag in das südafrikanische Land, um das Zentrum für Chirurgie und Intensivmedizin in der Stadt Blantyre zusammen mit Präsident Peter Mutharika nach zweijähriger Bauzeit offiziell zu eröffnen. Begleitet wurde Madonna von ihren vier aus Malawi adoptierten Kindern.

Die pädiatrische Einrichtung im Queen-Elizabeth-Krankenhaus ist die erste ihrer Art in Malawi und verfügt über 50 Betten und drei Operationssäle. Sie ist nach Madonnas Tochter Mercy James benannt. "Kinder sollten niemals an Krankheiten sterben, die wir leicht heilen können", erklärte die Sängerin bei der Eröffnungszeremonie.

Die US-Sängerin engagiert sich mit ihrer Stiftung "Raising Malawi" seit 2006 in dem Land und investierte nach eigenen Angaben mehrere Millionen Dollar in die Betreuung von Waisenkindern und ins Bildungswesen. Madonna erntete aber auch Kritik für ihr Vorgehen bei den Adoptionen.

2013 entzog die Regierung von Malawis damaliger Präsidentin Joyce Banda Madonna ihren VIP-Status, weil die Pop-Diva sich allzu sehr als Wohltäterin inszeniere. Ihr seit 2014 amtierender Nachfolger Mutharika bemühte sich jedoch darum, das Verhältnis seines Landes zu Madonna wieder zu verbessern.