US-Popstar Gloria Estefan macht sexuellen Missbrauch im Kindesalter öffentlich

·Lesedauer: 1 Min.
Gloria Estefan (AFP/Lars Niki)

Die US-Sängerin Gloria Estefan ist nach eigenen Angaben im Alter von neun Jahren von einem Verwandten sexuell missbraucht worden sei. In einer Folge ihrer Facebook-Serie "Red Table Talk: The Estefans" berichtete die Musikerin mit kubanischen Wurzeln am Donnerstag (Ortszeit) über das Trauma ihrer Kindheit. "93 Prozent aller missbrauchten Kinder kennen ihre Peiniger und vertrauen ihnen. Und ich weiß das, weil ich eines davon war", sagte die 64-Jährige.

Die Sängerin schildert, dass ein entfernter männlicher Verwandter sie missbraucht habe, als sie eine Musikschule besuchte. Der Beschuldigte habe von seiner "Machtposition" und dem Vertrauen profitiert, das Estefans Mutter ihm entgegengebracht habe.

Ihre Mutter sei überglücklich gewesen, dass der Musiklehrer ihrem Kind ein großes Talent bescheinigt und besondere Aufmerksamkeit geschenkt habe, berichtete Estefan. "Ich wusste, dass dies eine sehr gefährliche Situation war", sagte sie. Als sie sich gegen die Übergriffe gewehrt habe, habe der Mann ihr gedroht: "Dein Vater ist in Vietnam, deine Mutter ist allein, und ich werde sie töten, wenn du es ihr sagst."

Aus Angst vor dem Übergriff seien ihr viele Haare ausgefallen, berichtete die Musikerin weiter. Schließlich habe sie sich ihrer Mutter anvertraut, die die Polizei gerufen habe. Die Polizei habe Estefans Mutter jedoch vor einer Anzeige abgeraten, da das Kind "ein noch schlimmeres Trauma" erleiden würde, wenn es im Zeugenstand aussagen müsse.

"Du hast lange auf diesen Moment gewartet", sagte Estefans Nichte Lili, die ebenfalls in dem Video auftrat, und nahm die Hand ihrer Tante. "Das habe ich", antwortete die Sängerin. Auch der TV-Star Clare Crawley war in der Folge zu Gast. Sie erzählte, dass sie ebenfalls als Kind missbraucht worden sei.

gap/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.