US-Olympia-Chef Blackmun tritt zurück

US-Olympia-Chef Blackmun tritt zurück

Scott Blackmun hat seinen Rücktritt als Geschäftsführer des US-Olympiakomitees USOC bekannt gegeben. Wie die Organisation am Mittwoch mitteilte, sei der gesundheitliche Zustand des 60-Jährigen der Grund für die Entscheidung gewesen. Blackmun ist an Prostatakrebs erkrankt.
"Angesichts der aktuellen Gesundheitssituation von Scott sind wir uns darin einig, dass es sowohl im Interesse von ihm als auch des USOC liegt, dass wir eine neue Führung mit der Aufgabe betreuen", ließ der USOC-Vorsitzende Larry Probst verlauten.
In seiner achtjährigen Amtszeit verbesserte Blackmun die Beziehungen des USOC zum Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Sommerspiele 2028 in Los Angeles stattfinden werden.
In den vergangenen Monaten hagelte es jedoch Kritik an Blackmuns Zurückhaltung im Zuge des Missbrauchsskandals um den ehemaligen Mediziner Larry Nassar. Dieser soll in seiner Zeit als Arzt der US-Turnerinnen über knapp drei Jahrzehnte mindestens 265 Mädchen und Frauen sexuell missbraucht haben. Dafür erhielt Nassar eine Haftstrafe von bis zu 175 Jahren.