US-Notenbank könnte Leitzinsen Ende 2022 anheben

·Lesedauer: 1 Min.
Federal Reserve in Washington (AFP/Daniel SLIM)

Die US-Notenbank Fed könnte Ende kommenden Jahres ihre wegen der Corona-Pandemie auf Nullniveau abgesenkten Leitzinsen wieder anheben. Fed-Vizepräsident Richard Clarida sagte am Montag bei einer Rede in der Denkfabrik Brookings Institution in Washington, die USA seien derzeit noch weit von einer Erhöhung der Leitzinsen entfernt. Die "notwendigen Bedingungen" für eine Anhebung dürften aber Ende 2022 erfüllt sein.

Angesichts der verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie hatte die Fed die Leitzinsen im März 2020 auf zwischen Null und 0,25 Prozent abgesenkt. Durch Anleihenkäufe pumpte sie zudem monatlich 120 Milliarden Dollar (rund 104 Milliarden Euro) in die Märkte, um die Wirtschaft zu stützen.

Vergangene Woche kündigte die Fed dann an, ihre Anleihenkäufe von diesem Monat an zurückzufahren. Das Volumen soll jeden Monat um 15 Milliarden Dollar abgesenkt werden. Die US-Notenbank leitete damit eine vorsichtige Normalisierung ihrer Geldpolitik ein.

Zuletzt hatte ein deutlicher Anstieg der Verbraucherpreise Befürchtungen vor einer hartnäckigen hohen Inflation befeuert. Die Fed hält aber eine lockere Geldpolitik nach wie vor für nötig, weil sich der Arbeitsmarkt noch nicht vollständig von den Auswirkungen der Pandemie erholt hat.

fs/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.