US Navy rüstet U-Boote mit Xbox-Controllern aus

Große Monitore, hunderte Schalter – und Xbox-Controller: In den Kontrollräumen amerikanischer U-Boote wird sich bald einiges ändern. (Bild: ddp Images)

Die US-Marine verwendet in ihren U-Booten nur die modernste Technik. Dazu gehören nun auch handelsübliche Controller von Spielekonsolen.

Die Generation der Digital Natives hält Einzug in die US Navy: Wie nun bekannt wurde, werden in den Kontrollräumen ihrer U-Boote zukünftig Xbox-Controller verwendet. „The Virginian-Pilot“ berichtet, dass die Geräte zur Steuerung moderner Sehrohre eingesetzt werden sollen. Betroffen sind die nuklear angetriebenen Angriffs-U-Boote der Virginia-Klasse.

Anders als man es aus den meisten Filmen kennt, haben die betroffenen U-Boote kein drehbares optisches Periskop mehr, durch die nur eine Person schauen kann. Stattdessen verfügen die Boote über Masten, an denen sich Hochleistungskameras befinden, die ihre Bilder auf Monitore im Kontrollraum übertragen.

Gesteuert werden diese um 360 Grad drehbaren Einrichtungen mit Joysticks, die jedoch nur schwer zu bedienen sind. Die Marine kam schließlich den Wünschen der Crew-Mitglieder nach einer komfortableren Lösung nach und suchte nach Alternativen. Das Ergebnis: Xbox-Controller. Die sind vielen Mitarbeitern nicht nur durch den privaten Gebrauch vertraut, sondern auch sehr kostengünstig.

Optische Periskope, wie in diesem U-Boot der deutschen Marine, haben bei den Booten der US-amerikanische Virginia-Klasse ausgedient. (Bild: AP Photo)

Während die Bedienung des ursprünglichen Steuerknüppels, wie man sie etwa aus Helikoptern kennt, stundenlanges Training erforderte, konnten die Besatzungsmitglieder bei Tests bereits nach wenigen Minuten intuitiv mit dem Xbox-Controller umgehen. Der Joystick und das dazugehöre Steuerpult kosten umgerechnet 45000 Euro, einen handelsüblichen Controller bekommt man hingegen in den USA schon für umgerechnet 35 Euro.

„Der Steuerknüppel ist auf keinen Fall günstig und kann nur in U-Booten der Virginia-Klasse benutzt werden“, erklärt Mark Eichenlaub, Assistenz-Steuermann des Bootes „John Warner“, gegenüber „The Virginian-Pilot“. „Ich kann in jeden beliebigen Videospieleladen auf der Welt gehen und einen Xbox-Controller erwerben. Das ist also ein sehr praktischer Ersatz.“

Nach mehreren Tests im Laufe der vergangenen zwei Jahre sollen ab November die ersten Controller dieser Art in den U-Booten der US Navy eingesetzt werden. Auch in Zukunft will man auf Technologie setzen, die den Besatzungsmitgliedern aus dem Alltag vertraut ist – etwa Touchscreens auf Tablets.