16 Tote bei Absturz von US-Militärflugzeug in Mississippi

Beim Absturz eines Militärflugzeugs in den USA sind dem Nachrichtensender CNN zufolge 16 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Absturz im südlichen Bundesstaat Mississippi habe es keine Überlebenden gegeben

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Süden der USA sind 16 Soldaten ums Leben gekommen. Es gebe keine Überlebenden, erklärte die US-Armee am Dienstag. Das Tank- und Transportflugzeug des Marinekorps war am Montagnachmittag (Ortszeit) im Bundesstaat Mississippi in ein Sojabohnenfeld gestürzt. Die Unglücksursache blieb zunächst unklar. US-Präsident Donald Trump bekundete seine Anteilnahme.

Das Flugzeug vom Typ KC-130T war am Montag im Bundesstaat Northern Carolina gestartet, um Soldaten und Ausrüstung zu einem Luftwaffenstützpunkt in Kalifornien zu bringen. Es verschwand über Mississippi von den Radarschirmen und stürzte dann am Nachmittag ab.

Die Absturzstelle im Verwaltungsbezirken Leflore liegt in ländlichem Gebiet. Über dem brennenden Flugzeugwrack stieg dichter Rauch auf, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten, das brennende Flugzeug mit Schaum zu löschen. Es bestand Explosionsgefahr.

US-Präsident Trump nannte das Unglück "herzzerreißend". Er sprach den Hinterbliebenen via Twitter sein Beileid aus. Der Gouverneur von Mississippi, Phil Bryant, sprach auf seiner Facebookseite von einer "Tragödie".

Es war der folgenreichste Absturz eines US-Militärflugzeugs seit 2001. Damals war eine Maschine der US-Nationalgarde im Bundesstaat Georgia verunglückt, alle 21 Insassen kamen dabei ums Leben.