US-Krankenversicherer Cigna plant milliardenschwere Übernahme


Die US-Gesundheitsbranche steuert auf eine neue Großübernahme zu. Der Krankenversicherer Cigna will für 54 Milliarden Dollar den Dienstleister Express Scripts kaufen, wie Cigna am Donnerstag mitteilte.

Express Scripts handelt für Versicherungen unter anderem Medikamentenpreise aus und rechnet Arzneikosten ab.

Die Offerte aus Barmitteln und Aktien von insgesamt 96,03 Cent je Anteilsschein entspricht einem Aufschlag von fast 31 Prozent auf den Schlusskurs von Express Scripts vom Mittwoch.

Die Ankündigung von Cigna und Express Scripts kommt zu einem Zeitpunkt, in dem die gesamte Branche nicht zuletzt wegen Amazon verunsichert ist. Bisher vertreibt der Online-Händler zwar nur rezeptfreie Medikamente im Netz.

Aber gemeinsam mit JP Morgan und Berkshire Hathway hat Amazon ein gesundheitsunternehmen gegründet, dass schon bald Versicherern und anderen Spielern im Markt Konkurrenz machen könnten. Die drei wollen zunächst ihre eigenen Mitarbeiter mit einem eigenen Gesundheitssystem versorgen, das nicht auf Profit aus ist. Später könnten auch andere davon profitieren.

Vor diesem Hintergrund bahnen sich immer mehr Fusionen an: Die Apothekenkette Walgreens Boots Alliance spricht laut Medienberichten mit dem Pharma-Vertriebsriesen Amerisource Bergen über eine Übernahme.

Die Apothekenkette CVS hat bereits den Versicherer Aetna übernommen. Der Einzelhändler Albertsons und die Apothekenkette Rite Aid haben erst im Februar ihre Fusion bekannt gegeben und wollen einen Riesen mit 4.900 Supermärkten, 320 Apotheken und 320 Kliniken schaffen. Nun folgen Cigna und Express Scripts.


Bei Express Scripts handelt es sich um einen sogenannten „Pharmacy Benefit Manager“ (PBM) – eben einen Vermittler, der mit Pharmafirmen für die Versicherer günstigere Preise aushandeln sollen.

Zuletzt sind die PBMs immer stärker in die Kritik geraten, weil diese meist börsennotierten Unternehmen ebenfalls auf Profit aus sind und deshalb die Gesundheitskosten in den USA insgesamt weiter in die Höhe treiben. Es gibt Medikamente, bei denen die ausgehandelten Preise für die Versicherer höher sind, als wenn man es aus eigener Tasche zahlt.

Cigna nimmt mit Express Scripts bereits den zweiten Anlauf für einen Zukauf, nachdem eine geplante Großfusion mit dem Rivalen Anthem an den Wettbewerbsbehörden gescheitert war. Nach dem nun geplanten Zusammenschluss sollen Cigna-Eigner an dem neuen Unternehmen 64 Prozent, die Express-Scripts-Aktionäre den Rest halten. Zunächst hatte das „Wall Street Journal“ über das Vorhaben berichtet.

Die Aktien von Express Scripts schossen im vorbörslichen US-Handel fast 19 Prozent auf 87 Dollar in die Höhe. Cigna-Papiere gaben rund fünf Prozent nach auf 184,50 Dollar.