US-Kommission empfiehlt Fortsetzung der Corona-Impfungen mit J&J-Vakzin

·Lesedauer: 1 Min.
Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

In den USA hat eine unabhängige Expertenkommission die Wiederaufnahme der Impfungen mit dem Corona-Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson empfohlen. Der Impfstoff werde auf der Grundlage der Notzulassung durch die Arzneimittelbehörde FDA zur Anwendung bei allen Erwachsenen ab 18 Jahren empfohlen, erklärte das Gremium am Freitag. Wegen mehrerer Blutgerinnsel-Fälle hatten die US-Behörden die Impfungen mit dem J&J-Vakzin am 13. April vorübergehend gestoppt.

Die Expertenkommission war von der Gesundheitsbehörde CDC eingesetzt worden, um die Sicherheit des J&J-Vakzins zu überprüfen. Über die tatsächliche Fortsetzung der Impfungen mit dem Präparat entscheidet die CDC.

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson ist auch in der EU bereits seit März zugelassen; er wurde dort aber noch nicht verabreicht. Nach einer Prüfung der in den USA aufgetretenen Blutgerinnsel-Fälle im Zusammenhang mit dem Vakzin erklärte die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) in dieser Woche, an ihrer Empfehlung für den Impfstoff festzuhalten. Der Nutzen des Impfstoffs des US-Unternehmens überwiege die Risiken, begründete die Behörde die Entscheidung.

Nach Angaben der EMA hatten bis zum 13. April mehr als sieben Millionen US-Bürger den Impfstoff erhalten. In acht Fällen traten demnach im Nachgang der Impfung schwere Fälle von Blutgerinnseln auf, von denen einer tödlich endete.

isd/yb