US-Kirche verlost AR-15-Sturmgewehre

Mit einem AR-15-Gewehr feuerte Stephen Paddock auf die Besucher des Musikfestivals in Las Vegas (Bild: AP)

Noch nicht einmal zehn Tage ist es her, dass der Todesschütze von Las Vegas aus dem 32. Stockwerk des Mandalay Bay für das schlimmste Massaker in der Geschichte der Vereinigten Staaten sorgte. Das hinderte eine US-Freikirche aber nicht daran, Sturmgewehre zu verlosen – und zwar genau das gleiche Modell, das auch der Massenmörder bei der Bluttat eingesetzt hatte.

Der Schock über das Massaker in Las Vegas ist noch nicht ganz überwunden, trotzdem kommen schärfere Waffengesetze für viele Amerikaner nicht in Frage. Die Liebe zu Waffen geht sogar so weit, dass nun eine christliche Freikirche im kleinen Städtchen Oxford im US-Bundesstaat Mississippi dafür wirbt.

Mitglieder der Oasis Church of All Nations hatten Lose für 10 Dollar pro Stück vor einem Supermarkt verkauft. Bei den Hauptgewinnen handelte es sich um zwei halbautomatische AR-15-Sturmgewehre. Das Pikante: Diese Waffe wurde unter anderem vom Todesschützen Stephen Paddock in Las Vegas benutzt, um 58 Menschen zu töten und mehrere Hundert zu verletzen.

Lesen Sie auch: Für mehr Waffenkontrolle: So reagieren die Stars auf das Massaker in Las Vegas

Wie die “Washington Post“ berichtet, zeigte sich die Kirche selbst nach heftiger Kritik nicht einsichtig und weigerte sich, die Aktion zu stoppen. Eine Nachbarin, Kris Belden-Adams, sah die Verlosung und war schockiert: “Unsere Flaggen hängen nach dem Las Vegas-Amoklauf immer noch auf Halbmast. Das ist schlechter Geschmack.” Sie beschwerte sich via Facebook bei der Kirchenorganisation. Passanten hatten ebenfalls kritisiert, dass einige Kinder zum Kauf der Lose animiert hätten.

“Wir verstehen Ihre Bedenken. Allerdings hatten wir bisher nur positive Reaktionen auf unseren Ticketverkauf und keine negativen”, schrieb Danny Budd, Leiter des Transformation Life Centre. “Für einige wird es niemals die richtige Zeit sein, eine Waffe zu verlosen”, fügte er hinzu. “Wir respektieren Ihre Sorgen und Nachricht.” Mit dem eingenommenen Geld wollte die Kirche ein 12-monatiges Drogen-Rehabilitationsprogramm des Transformation Life Centre unterstützen.