US-Kaufhausriese zieht vor Gericht gegen Amazon-Werbung auf Stammhaus

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Kaufhauskonzern Macy's befürchtet, dass der Rivale Amazon <US0231351067> ein riesiges Werbebanner an seinem New Yorker Stammhaus anbringt und will das vor Gericht verhindern. Vor dem Gebäude in Manhattan prangte seit Jahrzehnten ein riesiges Logo von Macy's - doch der Mietvertrag lief Ende August aus, nachdem der Handelskonzern sich mit dem Eigentümer des Gebäudes nicht auf eine Verlängerung einigen konnte.

Macy's sieht jedoch das Recht auf Werbung auf der gut 200 Quadratmeter großen Plakatwand weiterhin bei sich, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Der Konzern verweist in der in New York eingereichten Klage gegen den Vermieter unter anderem darauf, dass laut den ursprünglichen Verträgen kein anderer Händler als Macy's auf dem Platz werben dürfe.

Ob nun tatsächlich Amazon Macy's mit Konkurrenz-Werbung ärgern will, steht unterdessen nicht eindeutig fest. Der Klage zufolge sprach der Top-Manager des Vermieters von einem sehr "prominenten Online-Händler" - es habe aber "wenig Zweifel" gegeben, dass damit Amazon gemeint gewesen sei.

Spannend macht die Kontroverse auch, dass Amazon laut einem Medienbericht von August selbst große Einzelhandelsgeschäfte eröffnen will, die Kaufhäusern ähnlich sähen. Erste Standorte seien in den US-Bundesstaaten Ohio und Kalifornien geplant, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Bisher betreibt Amazon stationäre Buchläden und zumeist kleinere Supermärkte, die dank Sensoren und Kameras ohne Kassen auskommen. Der weltgrößte Online-Händler kaufte sich vor einigen Jahren auch die Biomarkt-Kette Whole Foods.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.