US-Handelsbehörde nimmt Ermittlungen gegen Facebook auf

Nach dem jüngsten Datenskandal wächst der Druck auf Facebook: Die US-Handelsbehörde FTC hat bestätigt, Ermittlungen gegen das Unternehmen aufgenommen zu haben.

Grund ist der Abfluss von Daten an die Analysefirma Cambridge Analytica. Sie hatte Zugang zu den Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern bekommen. Facebook wusste seit 2015 davon - gab sich aber mit der Zusicherung von Cambridge Analytica zufrieden, dass die Daten vernichtet worden seien und informierte die betroffenen Nutzer nicht.

Wenn die FTC zu dem Ergebnis kommt, dass Facebook nicht genug für den Schutz der Nutzerdaten getan hat, könnte es für die Firma von Mark Zuckerberg teuer werden. Facebook hatte sich bereits in einer früheren Vereinbarung mit der FTC zu einem strikterem Datenschutz verpflichtet. Zuckerberg entschuldigte sich online und in ganzseitigen Zeitungsanzeigen bei seinen Nutzern.