US-Finanzministerium erhebt Sanktionen gegen vier Ukrainer

·Lesedauer: 1 Min.
Trump-Anwalt Rudy Giuliani

Das US-Finanzministerium hat Sanktionen gegen vier Ukrainer verhängt, die falsche Informationen über den damaligen demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden verbreitet haben sollen. Die ehemaligen ukrainischen Regierungsbeamten Konstantin Kulik, Alexander Onyschtschenko, Andrej Telischenko sowie der Politiker Alexander Dubinski standen demnach in Kontakt mit dem Anwalt des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani. Ziel war es, Biden und seinem Sohn Hunter einen Korruptionsskandal in der Ukraine anzulasten.

"Russische Desinformationskampagnen, die auf amerikanische Bürger abzielen, sind eine Bedrohung für unsere Demokratie", erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. Das Finanzministerium wirft den vier Männern "die Verbreitung und Förderung von betrügerischen und unbegründeten Behauptungen, die einen politischen US-Kandidaten betreffen" vor. Dabei sollen sie Unterstützung von dem russischen Agenten Andrej Derkatsch erhalten haben, gegen den bereits Sanktionen verhängt wurden.

"Sie haben wiederholt öffentliche Erklärungen abgegeben, um Desinformationsnarrative voranzutreiben, dass US-Regierungsbeamte in korrupte Geschäfte in der Ukraine verwickelt sind", teilte das Finanzministerium weiter mit.

Das Ministerium setzte auch drei weitere Helfer von Derkatsch und vier ukrainische Medienunternehmen auf seine Sanktionsliste. Die Sanktionen zielen darauf ab, das Vermögen aller Beschuldigten in den USA einzufrieren. Die Maßnahmen verbieten es US-Unternehmen oder Einzelpersonen, Geschäfte mit den auf der Liste Genannten abzuschließen.

gap/lan