US-Filmstar Jane Fonda wünscht sich mehr Sex-Szenen für ältere Schauspieler

US-Filmstar Jane Fonda bedauert, dass ältere Schauspieler in Filmen nur selten Liebende und Sex-Szenen darstellen dürfen. "Sowas sollte heute doch längst natürlich sein", sagte die zweifache Oscar-Preisträgerin in einem Interview

US-Filmstar Jane Fonda bedauert, dass ältere Schauspieler in Filmen nur selten Liebende und Sex-Szenen darstellen dürfen. "Sowas sollte heute doch längst natürlich sein", sagte die zweifache Oscar-Preisträgerin der "Welt am Sonntag". In der Filmbranche gebe es aber ein "Ding namens Altersdiskriminierung".

"Es gibt Leute, die wollen sich das nicht ansehen, wenn alte Menschen in Filmen jemanden küssen oder Sex mit anderen alten Menschen haben. Weil sie jetzt eben Menschen sind, die keine junge Haut mehr haben, die nicht mehr perfekt aussehen", sagte die 79-jährige Schauspielerin. "Wieder andere finden, dass alte Menschen eigentlich überhaupt nicht mehr in Filmen gezeigt werden sollten." In Europa sei das "zum Glück" noch anders als in den USA. Hier würden "ältere Schauspieler nicht so gemein behandelt".

Fonda ist derzeit mit dem 81-jährigen Robert Redford in dem Netflix-Film "Unsere Seelen bei Nacht" zu sehen. Es ist bereits ihr vierter gemeinsamer Film. Sie spielen eine Witwe und einen Witwer, die sich ineinander verlieben.

Bei einer Pressekonferenz hatte Fonda kürzlich darüber geklagt, dass die Sex-Szenen des Films zusammengestrichen worden seien. "Also, ich habe das bei der Pressekonferenz einfach nur deshalb gesagt, weil ich verrückt nach Robert Redford bin und weil ich mir gewünscht hatte, dass die Liebesszenen mit ihm länger gedauert hätten", fügte Fonda nun in dem Zeitungsinterview hinzu.