US-Filmemacher Paul Schrader macht Atemnot aus unklarer Ursache zu schaffen

Der durch Klassiker wie "Taxi Driver" bekannte US-Filmemacher Paul Schrader weiß nicht, ob er nach seinem aktuellen Film "Master Gardener" noch einmal nachlegen kann. "Ich kann nicht atmen", beschrieb der sichtlich leidende 76-Jährige beim Filmfestival von Venedig der Nachrichtenagentur AFP seinen Gesundheitszustand. "Im Moment könnte ich nicht einmal bei einem Minigolf-Spiel Regie führen", fügte er hinzu.

Woher Schraders Beschwerden rühren, ist nach seinen Angaben noch nicht geklärt. Sie könnten von der Lunge oder dem Herzen kommen. Erstmals aufgetreten seien sie, als er gerade seinen Thriller "Master Gardener" fertigstellte, der am Samstag in Venedig Premiere hatte. Ebenfalls am Samstag wurde Schrader in Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk geehrt.

Schrader hat unter anderem die Drehbücher für die Kultfilme "Taxi Driver" und "Wie ein wilder Stier" mit Robert De Niro in den Hauptrollen geschrieben. Als Regisseur machte er sich mit Filmen wie "Ein Mann für gewisse Stunden" und "Der Gejagte" einen Namen.

yb/ans