US-Daten: Das Risiko, an Covid-19 zu sterben, ist für Ungeimpfte elfmal höher

·Lesedauer: 2 Min.

Die Corona-Vakzine sollen nicht nur verhindern, dass sich Infektionen wie ein Lauffeuer verbreiten. Die Impfungen sollen auch jeden einzelnen Geimpften vor schweren Krankheitsverläufen und Hospitalisierung schützen. Neue Daten aus den USA belegen dies nun und zeigen, dass ungeimpfte Menschen weitaus anfälliger für Infektionen, Krankenhausaufenthalte und den Tod durch Covid-19 sind als vollständig geimpfte. Forscher des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) verfolgten in den USA dafür von Anfang April bis Mitte Juli 2021 mehr als 615.000 Covid-19-Fälle. Es ist die bisher größte Studie zu Covid-19-Fällen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen, seit die Delta-Variante in den USA aufgetaucht ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass in dem besagten Zeitraum ungeimpfte Menschen landesweit den Großteil aller Fälle ausmachten. Während des ersten Studienzeitraums vom 4. April bis 19. Juni waren 95 Prozent der Fälle, 93 Prozent der Krankenhauseinweisungen und 92 Prozent der Todesfälle auf ungeimpfte Personen zurückzuführen. Später, vom 20. Juni bis 17. Juli, als sich die ansteckendere Delta-Variante in den USA weiter ausgebreitet hatte, stieg die Anzahl an Impfdurchbrüchen bei geimpften Personen.

Doch selbst dann machten ungeimpfte Menschen noch 82 Prozent der Corona-Fälle, 86 Prozent der Krankenhauseinweisungen und 84 Prozent der Todesfälle aus. Den Forschern zufolge bedeutet dies, dass Ungeimpfte weiterhin wesentlich anfälliger für eine Infektion sind und stärker reagieren als Geimpfte. Das Risiko, an Covid-19 zu sterben, ist demnach für Ungeimpfte elfmal höher als für Menschen mit vollständigem Impfschutz.

Todesrisiko für Ungeimpfte elfmal höher

CDC-Direktorin Rochelle Walensky sagte, dass zwar durch die Verbreitung der Delta-Variante nun mehr geimpfte US-Amerikaner ins Krankenhaus eingeliefert würden, die Zahl jedoch nach wie vor weit unter der Anzahl ungeimpfter US-Amerikaner liege, die nach einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert und an Covid-19 sterben würden. In den vergangenen zwei Monaten war demnach die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, unter ungeimpften Personen elfmal höher als bei geimpften Personen.

„Unter dem Strich steht: Wir haben die wissenschaftlichen Instrumente, die wir brauchen, um diese Pandemie zu überwinden“, so Walensky. "Die Impfung funktioniert und wird uns vor den schweren Komplikationen von Covid-19 schützen." Die Veröffentlichung der Studie erfolgte, nachdem US-Präsident Joe Biden am Donnerstag umfassende Maßnahmen vorgestellt hatte, um Millionen weiterer US-Amerikaner gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Die neuen Richtlinien verlangen, dass alle Bundesangestellten den Impfstoff erhalten und verpflichtet alle Arbeitgeber mit 100 oder mehr Mitarbeitern sicherzustellen, dass ihre Beschäftigten gegen das Coronavirus geimpft oder wöchentlich getestet werden.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.