US-Chemiekonzern Dow trotzt höheren Energiepreisen - Umsatz- und Gewinnsprung

·Lesedauer: 1 Min.

MIDLAND (dpa-AFX) - Gute Geschäfte mit Materialien für Beschichtungen und Verpackungen sowie mit Spezialkunststoffen haben das Wachstum des US-Chemiekonzerns Dow <US2605571031> im ersten Quartal angetrieben. Der Umsatz stieg von Januar bis Ende März im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 15,3 Milliarden US-Dollar (14 Mrd Euro), wie der Konkurrent von deutschen Unternehmen wie BASF <DE000BASF111>, Covestro <DE0006062144> und Lanxess <DE0005470405> am Donnerstag in Midland mitteilte. Dabei profitierte der Konzern insbesondere von höheren Verkaufspreisen, die Absatzmenge wuchs um drei Prozent. Der Gewinn unter dem Strich schnellte um mehr als die Hälfte auf fast 1,6 Milliarden Dollar nach oben.

Konzernchef Jim Fitterling sprach laut Mitteilung von einer robusten Nachfrage, die geholfen habe, höhere Energiekosten aufzufangen. Er rechnet auch in dem wegen des Krieges in der Ukraine unsicheren Umfeld mit einer weiter guten Nachfrage in allen Märkten des Konzerns.

Bei den Anlegern an der New Yorker Börse kamen die überraschend starken Resultate zunächst gut an. Die im Dow Jones Industrial Average <US2605661048> notierten Aktien stiegen im vorbörslichen Handel um 1,5 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.