US-Behörden zeigen sich kritisch gegenüber dritter Impfung: Auch Biden-Berater Fauci hat Zweifel

·Lesedauer: 1 Min.
Auch er sieht den Nutzen der dritten Impfdosis noch nicht als eindeutig erwiesen an - Gesundheitsberater Fauci
Auch er sieht den Nutzen der dritten Impfdosis noch nicht als eindeutig erwiesen an - Gesundheitsberater Fauci

Nach dem Vorstoß von Biontech für die Einführung einer Auffrischungsimpfung zeigte sich US-Gesundheitsberater Anthony Fauci sich zurückhaltend. Es sei noch zu früh, die Impfung zu empfehlen, sagte er – auch, wenn die Notwendigkeit wahrscheinlich sei. Bisher ließe sich das aber durch Labordaten und Studien noch nicht ausreichend belegen. Auch die US-Arzneimittelbehörde FDA und das europäische Pendant, die EU-Behörde EMA, für die Biontech einen Zulassungsantrag für die dritte Corona-Schutzimpfung plant, äußerten sich skeptisch. "Es ist im Moment zu früh zu bestätigen, ob und wann eine Booster-Dosis bei Corona-Impfstoffen nötig sein wird", so die EMA.

Die Zulassung könnte dann aber schon im Herbst erfolgen. Auslöser sind Daten aus Israel, die auf ein erhöhtes Infektionsrisiko sechs Monate nach den Erstimpfungen hindeuten. Dann sind unter Umständen erneut symptomatische Infektionen und schwere Verläufe möglich. Für Menschen mit einer Immunschwäche ist die Auffrischungsimpfung in Israel schon jetzt möglich. Und auch in Deutschland laufen die Vorbereitungen für die dritte Impfung bereits. "Die Bürger können sicher sein, dass Bund und Länder sich vorbereiten auf das, was vorbereitet werden muss, nämlich dass nach einer ersten Immunisierungswelle Impfstoff und Impfungen zur Auffrischung zur Verfügung stehen und auch verfügbar gemacht werden", erklärte Regierungssprecher Seibert. Man warte jedoch noch aktuelle Daten und die Stiko-Empfehlung ab. Parallel arbeitet Biontech an einer neuen Impfstoffvariante, die dann noch besser gegen die Delta-Variante schützen soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.