US-Astronaut Acaba würde sich über Begegnung mit Außerirdischen freuen

Der US-Astronaut Joseph Acaba, der derzeit auf der Internationalen Raumstation ISS stationiert ist, fürchtet sich nicht vor einer Begegnung mit Außerirdischen. In einem Funk-Gespräch mit Schülern aus dem venezolanischen San Cristóbal wurde Acaba am Dienstag (Ortszeit) von dem 16-jährigen Diego gefragt, ob es für die ISS-Besatzung Verhaltensvorschriften für den Fall eines Kontakts zu Außerirdischen gebe.

"Ich weiß nicht, ob wir ein Protokoll haben", antwortete Acaba, "aber wenn ich einen treffe, werde ich mich freuen". Die achtjährige Veronica machte sich mehr Sorgen über die Ernährung der ISS-Besatzung.

"Wir essen sehr gut", beruhigte der aus dem spanischsprachigen US-Außengebiet Puerto Rico stammende Acaba das Mädchen. Er und seine Kollegen äßen oft Tortillas, weil es auf der ISS kein Brot gebe. "Wir haben Fleisch, und was ich am liebsten mag sind Hähnchenschnitzel."

Zehn Schüler bekamen die Möglichkeit, Acaba während des achtminütigen Funkkontakts ins All Fragen zu stellen. Rund 600 weitere Schüler sowie Lehrer und Eltern wohnten dem Gespräch bei. Das Ereignis sollte die Schüler für Mathematik und Wissenschaft begeistern.