US-Anleihen: Zinsen steigen wieder

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Anleihen sind am Freitag mit Kursverlusten in den Handel gegangen. Im Gegenzug legten die Renditen wieder zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zum Start um 0,06 Prozent auf 131,29 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg auf 1,72 Prozent. Am Vortag hatte sie mit 1,75 Prozent den höchsten Stand seit Anfang 2020 markiert, war dann aber etwas zurückgefallen.

Der vom US-Markt ausgehende Zinsauftrieb ist derzeit eines der bestimmenden Themen an den Finanzmärkten. Die US-Notenbank erklärt das Phänomen vor allem mit Konjunkturoptimismus und stellt sich der Entwicklung bisher nicht in den Weg. An den Aktienmärkten sorgen die steigenden Renditen jedoch für Verunsicherung.

Vor dem Wochenende stehen in den USA weder nennenswerte Konjunkturdaten noch Auftritte prominenter Zentralbanker auf dem Programm. Von dieser Seite sind also keine großen Impulse zu erwarten.