US-Anleihen weniger gefragt

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch zu Handelsbeginn unter Druck geraten. Am Markt wurde auf die bessere Stimmung an den Aktienbörsen verwiesen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,22 Prozent auf 119,88 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg auf 2,79 Prozent.

Nach großer Nervosität am Vortag hellte sich die Stimmung an den Finanzmärkten am Mittwoch etwas auf. Sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen waren daher weniger stark gefragt. Am Dienstag hatte der Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan für große Vorsicht unter Anlegern gesorgt. Auch nach der Abreise Pelosis bleibt die Lage in Taiwan angespannt, weil nicht klar ist, welche Reaktionen von chinesischer Seite noch zu erwarten sind. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an.

An Konjunkturdaten werden zur Wochenmitte Stimmungsdaten aus dem Dienstleistungssektor erwartet. Veröffentlicht werden die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global und vom ISM-Institut. Außerdem stehen Auftragsdaten aus der Industrie auf dem Programm.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.