US-Anleihen wegen Reflations-Szenarien mit Kursverlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag leichte Kursverluste erlitten. Börsianer verwiesen darauf, dass Anleger derzeit allgemein auf eine "Reflation" setzten, also auf das Szenario einer wieder anziehenden Inflation. Analyst Daniel Lenz von der DZ Bank bezeichnete diese Spekulationen am Dienstag weiterhin als Haupttreiber an den Anleihemärkten.

Mit dieser Erwartung geht im Allgemeinen auch die Erwartung höherer Marktzinsen einher. Die Renditen stiegen entsprechend und umgekehrt sanken die Kurse der US-Anleihen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) verlor zuletzt 0,29 Prozent auf 135,80 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe dagegen stieg auf 1,297 Prozent.

Zusätzlich belasteten auch US-Wirtschaftsdaten die als sicher empfundenen Wertpapiere wie Staatsanleihen. In der Metropole New York hat sich die Industriestimmung im Februar deutlich aufgehellt. Der Empire-State-Index ist einer von mehreren regionalen Frühindikatoren, die Hinweise auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA geben.