US-Anleihen steigen deutlich - Rendite auf Fünfmonatstief

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag mit deutlichen Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Im Gegenzug fiel die Rendite für zehnjährige Staatstitel auf den tiefsten Stand seit Anfang Februar. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,40 Prozent auf 134,37 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen sank auf einen fünfmonatigen Tiefstand von 1,22 Prozent.

Ausschlaggebend für die hohe Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren wie US-Anleihen war die trübe Stimmung an den Aktienmärkten. Dort belasteten vor allem zwei Faktoren. Zum einen herrscht große Verunsicherung wegen der rapiden Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. An den Börsen werden neue Einschränkungen befürchtet, die das Wirtschaftswachstum belasten würden.

Ein zweiter Unsicherheitsfaktor ist die US-Geldpolitik. Aufgrund des stärker als erwarteten Anstiegs der Inflation ist zunehmend ungewiss, ob die Notenbank Federal Reserve nicht vielleicht doch auf die Entwicklung reagieren muss. Bisher wischt sie Inflationsgefahren mit dem Verweis auf Sonderfaktoren zur Seite. Eine straffere Fed-Politik könnte das Wirtschaftswachstum ebenfalls bremsen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.