US-Anleihen starten mit Verlusten in die Woche

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag in der Gunst der Anleger etwas gefallen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab um 0,14 Prozent auf 118,47 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,96 Prozent. Zeitweise reichte sie knapp über die 3-Prozent-Marke.

Die zuletzt stabilisierte Stimmung an den Finanzmärkten dämpfte die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren, zu denen die US-Anleihen generell gezählt werden. Allerdings blieb die Lage angespannt und die Risikobereitschaft der Anleger im Rahmen. Dies zeigte sich auch an den Aktienmärkten, die im Verlauf ins Minus drehten.

Wegweisende Konjunkturdaten gab es zu Wochenbeginn aus den USA nicht. Der Immobilienverband NAHB veröffentlichte seinen monatlichen Indikator vom Häusermarkt, an dem sich die Stimmung im Juli bei der siebten Veröffentlichung in Folge eingetrübt hat - und dies deutlicher als erwartet.

An den Märkten sind die Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed zuletzt etwas zurückgegangen. Vergangene Woche wurde diskutiert, ob die Federal Reserve auf ihrer nächsten Zinssitzung Ende Juli einen besonders großen Schritt um einen ganzen Prozentpunkt vornehmen könnte. Dem haben einige Notenbanker, die als Vertreter einer eher straffen Linie gelten, trotz der hohen Inflation zuletzt widersprochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.