US-Anleihen starten mit Kursverlusten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,16 Prozent auf 134,32 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg auf 1,25 Prozent. Am Vortag war sie mit 1,14 Prozent auf einen fünfmonatigen Tiefstand gefallen.

Belastet wurden sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen durch die bessere Aktienmarktstimmung. Nachdem die US-Börsen bereits am Dienstag zugelegt hatten, folgten am Mittwoch die europäischen Aktienwerte. Die Furcht vor der rapiden Verbreitung der ansteckenderen Corona-Delta-Variante dominierte den Handel zuletzt etwas weniger.

Der US-Handel verspricht jedoch nicht sonderlich viel Aufregung. Es stehen kaum beachtenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Notenbanker halten sich mit öffentlichen Auftritten ebenfalls weitgehend zurück. Für Impulse könnte allenfalls eine Versteigerung langlaufender US-Anleihen sorgen. Geplant ist eine Emission zwanzigjähriger Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 24 Milliarden US-Dollar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.