US-Anleihen starten etwas schwächer in die Fed-Woche

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag gesunken. Eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten hemmte die Nachfrage nach den festverzinslichen Papieren. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab aber zuletzt mit einem Abschlag von 0,07 Prozent auf 130,61 Punkte nur leicht nach. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg auf 1,58 Prozent.

Im Schlepptau starker Kursgewinnen an der japanischen Börse und Aufschlägen an den europäischen Aktienmärkten konnten die US-Aktienindizes am Montag weitere Rekorden nachlegen. Der Schwung flachte dort aber ab, im Verlauf wurde es nach den Kursgewinnen der Vorwoche verhaltener an den Aktienbörsen - und dies kam Anleihen wieder etwas zu Gute.

Ereignis der Woche ist an den Märkten die Zinssitzung der Fed am Mittwoch. Es wird erwartet, dass die US-Notenbank den Ausstieg aus ihren milliardenschweren Wertpapierkäufen zur Konjunkturstützung einläutet. Konjunkturdaten standen dem am Montag nicht im Wege: Die am ISM-Index gemessene Stimmung in der US-Industrie hatte sich im Oktober zwar leicht eingetrübt, dies aber etwas weniger stark als von Experten befürchtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.