US-Anleihen schwächer nach Inflationsdaten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch im frühen Handel gesunken. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,13 Prozent auf 132,23 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 1,55 Prozent.

Zum Handelsauftakt standen neue Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise in den USA im Fokus. Diese konnten die Anleihekurse aber nur zeitweise stützen. Im Februar sind die Verbraucherpreise ohne die schwankungsanfälligen Preise für Nahrung und Energie im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen. Analysten hatten bei der sogenannten Kernrate einen etwas höheren Wert erwartet.

Generell hat sich die Inflation in den USA aber im Februar verstärkt. Die Inflationsrate legte von 1,4 Prozent im Januar auf 1,7 Prozent zu. Am Markt war der Anstieg in dieser Größenordnung erwartet worden. Zuletzt hat sich die Sorge an den Finanzmärkten vor einer steigenden Inflation und einer möglichen Reaktion der Notenbank Fed verstärkt. In den vergangenen Handelstagen war es daher zu einem teilweise deutlichen Anstieg der Renditen für US-Anleihen gekommen.