US-Anleihen: Schwächer zu Handelsbeginn

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag schwächer in den Handel gegangen. Die Anleihen standen weltweit unter Druck.

Die US-Notenbank war laut dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Sitzung uneins darüber, wann mit einer Normalisierung der Zentralbankbilanz begonnen werden sollten. Zudem gab es auch keine Einigkeit darüber, ob die aktuell schwache Inflationsentwicklung durch Sonderfaktoren bedingt ist oder nachhaltig ist.

Die enttäuschend ausgefallenen Konjunkturdaten aus den USA stützten den Anleihemarkt nicht. So ist die Beschäftigung im Privatsektor im Juni weniger stark gestiegen als zunächst erwartet. Zudem legte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend zu. Am Nachmittag wird noch der Einkaufsmanagerindex ISM für den Monat Juni veröffentlicht.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 21/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,41 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 5/32 Punkte auf 99 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,95 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere gaben um 14/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,38 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um einen Ganzen und 4/32 Punkte auf 101 28/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,90 Prozent.