US-Anleihen: Rendite für Zehnjährige nach fünf Monaten wieder nahe 1,3 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) kletterte im späten Handel um 0,18 Prozent auf 133,59 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel im Gegenzug auf 1,32 Prozent. Sie näherte sich im Tagestief sogar erstmals seit fast fünf Monaten der Marke von 1,3 Prozent.

Zuletzt hatten eher enttäuschende Konjunkturdaten die Anleihen gestützt. So gelten Rentenpapiere in unsicheren Konjunkturzeiten als eher sicherer Hafen. Zudem setzten teils durchwachsene Wirtschaftssignale die US-Notenbank Fed mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik vorerst nicht stärker unter Druck. Die Unsicherheit wird auch durch die sich weltweit verbreitende Delta-Variante des Corona-Virus geschürt.

Am Abend veröffentlichte dann die US-Notenbank Fed noch ihr Protokoll zur jüngsten geldpolitischen Sitzung, bei dem es nicht viel Neues zu vermelden gab. Die US-Notenbank gibt weiter ein vorsichtiges Signal für eine geldpolitische Wende. Mitglieder des Entscheidungsgremiums erwarten weitere Fortschritte bei der Erreichung der wirtschaftlichen Ziele, wie aus dem Protokolltext hervorgeht. Anleihe-Anleger reagierten darauf zunächst gelassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.