US-Anleihen legen zu - Schwache Arbeitsmarktdaten stützen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Anleihen sind am Donnerstag nach unerwartet schwachen Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg im frühen Handel um 0,19 Prozent auf 131,90 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel im Gegenzug auf 1,65 Prozent.

In der vergangenen Woche ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA höher als erwartet ausgefallen, was die Kurse der Festverzinslichen stützte. Zum Handelsauftakt am US-Rentenmarkt war bekannt geworden, dass die Hilfsanträge um 16 000 auf 744 000 gestiegen waren. Analysten hatten im Schnitt nur mit 680 000 Anträgen gerechnet.

Zuvor konnte die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank die Kurse nicht nennenswert bewegen. Aus dem Protokoll ging hervor, dass die US-Notenbanker ihre Ziele als noch nicht erreicht ansehen. Daher ist vorerst keine Änderung der Geldpolitik zu erwarten. Im weiteren Tagesverlauf wird mit einem eher impulsarmen Handel gerechnet. Es stehen keine weiteren wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm.