US-Anleihen legen im frühen Handel zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag gestiegen. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Kurse in der ersten Wochenhälfte wegen der Aussicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff noch teilweise stark unter Druck gestanden hatten. Die Gegenbewegung setzte im Vergleich zu den europäischen Märkten etwas später ein, da der US-Rentenmarkt am Mittwoch wegen eines Feiertags geschlossen blieb.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,19 Prozent auf 137,85 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe fiel im Gegenzug auf 0,93 Prozent.

Für Auftrieb bei den Festverzinslichen sorgte auch eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten. Nach deutlichen Gewinnmitnahmen an den Aktienbörsen in Europa wird auch an der Wall Street ein schwacher Handelsauftakt erwartet.

Besser als erwartet ausgefallene Daten vom Arbeitsmarkt konnten die Kurse am US-Anleihemarkt nicht belasten. In der vergangenen Woche war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet gesunken. Außerdem war zum Handelsauftakt bekannt geworden, dass sich die Inflation im Oktober stärker als erwartet abgeschwächt hat.