US-Anleihen: Kaum Bewegung zum Wochenauftakt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag wenig bewegt in die neue Handelswoche gestartet. Andere Anlageformen wie etwa Aktien waren in einem freundlichen Umfeld an den Finanzmärkten gefragt und so waren die als sicher geltenden US-Anleihen bei Anlegern nicht weit oben auf der Wunschliste. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte um 0,06 Prozent auf 134,20 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen betrug 1,255 Prozent.

Die Ängste der Anleger vor einer geldpolitischen Verschärfung durch die US-Notenbank Fed gelten derzeit wieder als etwas gemildert - und dies stimmte die Anleger wieder risikobereiter als zuletzt. Neue Hinweise, wie es bei der Geldpolitik weiter geht, erwarten sie im späteren Wochenverlauf vom Notenbanken-Treffen, das traditionell in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming beheimatet ist, aber auch 2021 wieder online stattfindet.

Am Freitag will sich im Rahmen der Konferenz US-Notenbankchef Jerome Powell zu Wort melden. Es werden Hinweise erwartet, ob die Fed, wie von vielen prognostiziert, ihre extrem lockere Geldpolitik in diesem Jahr etwas zurückfährt. Die Frage ist jedoch, wie konkret der zumeist eher zurückhaltend auftretende Powell werden wird. Seine Vorgänger haben die Konferenz immer mal wieder zur Kommunikation geldpolitischer Richtungswechsel genutzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.