US-Anleihen: Kaum Bewegung zum Wochenauftakt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag nahezu unbewegt in die neue Handelswoche gestartet. Am Markt war die Rede von fehlenden Impulsen. Die freundliche Tendenz an den internationalen Aktienmärkten konnte sichere Anlagen in den USA nicht unter Druck setzen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stagnierte zum Start auf 134,14 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen betrug 1,26 Prozent.

Im Lauf der Woche rückt in den USA die Geldpolitik in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die regionale Notenbank von Kansas veranstaltet ihr alljährliches Notenbankertreffen im amerikanischen Jackson Hole. Wegen der ungünstigeren Corona-Lage findet das Treffen im Internet statt.

Am Freitag will sich US-Notenbankchef Jerome Powell zu Wort melden. Es werden Hinweise erwartet, ob die Fed, wie von vielen prognostiziert, ihre extrem lockere Geldpolitik in diesem Jahr etwas zurückfahren könnte. Die Frage ist jedoch, wie konkret der zumeist eher zurückhaltend auftretende Powell werden wird. Seine Vorgänger haben die Konferenz häufig zur Kommunikation geldpolitischer Richtungswechsel genutzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.