US-Anleihen gewinnen deutlich nach Powell-Aussagen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch im frühen Handel deutlich gestiegen. Sie konnten damit die Verluste vom Vortag nahezu wettmachen, als ein Inflationsschub die Festverzinslichen unter Druck gesetzt hatte. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,29 Prozent auf 133,37 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel auf 1,37 Prozent.

Für Auftrieb bei den Kursen sorgten Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell. Die Fed ist demnach noch nicht soweit, um über konkrete Schritte zur Straffung ihrer extrem lockeren Geldpolitik nachzudenken. "Die Bedingungen am Arbeitsmarkt haben sich weiter verbessert, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns", heißt es in vorbereiteten Bemerkungen von Powell für den Finanzausschuss des US-Parlaments. Am Markt wurde zuletzt über eine baldige Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die Fed spekuliert.

Der Diskussionsprozess über die künftige Geldpolitik werde fortgeführt, sagte der Notenbanker. Powell bekräftigte, dass es noch eine Weile dauern werde, bis die Wirtschaft so weit sei, dass über eine Reduzierung der geldpolitischen Unterstützung nachgedacht werden könne. Allerdings sei zu erwarten, dass sich die zuletzt positive Entwicklung fortsetze.

In den USA hat sich der Preisauftrieb zuletzt weiter verstärkt, was die Notenbank zunehmend unter Druck setzt. Nachdem die Verbraucherpreise im Juni um 5,4 Prozent gestiegen waren, wurde zum Handelsauftakt am US-Rentenmarkt bekannt, dass die Erzeugerpreise im gleichen Monat um 7,3 Prozent zugelegt haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.