US-Anleihen: Gewinne - Hoffnung auf Zinssenkungen

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit moderaten Gewinnen in den Handel gestartet. Im Gegenzug fielen die Renditen über alle Laufzeiten. Auslöser waren Spekulationen auf Zinssenkungen der US-Notenbank (Fed) zur Eindämmung der Folgen der Corona-Krise. Die Fed hat dafür wegen des höheren Zinsniveaus mehr Spielraum als die Europäische Zentralbank.

Die führenden westlichen Industrieländer (G7) bekundeten derweil an diesem Dienstag ihren Willen, gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vorzugehen. Zu den Notenbanken der Gruppe heißt es in einer Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs der G7 im Anschluss an eine Telefonkonferenz, diese erfüllten weiter ihr Mandat, sorgten für stabile Preise und unterstützten das Wirtschaftswachstum.

Zweijährige US-Anleihen legten zuletzt um 3/32 Punkte auf 100 17/32 Punkte zu und rentierten mit 0,86 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 8/32 Punkte auf 101 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,89 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen gewannen 11/32 Punkte auf 103 16/32 Punkte und rentierten mit 1,13 Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Papiere bewegte sich damit weiter in der Nähe ihres Rekordtiefs. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren zogen um 22/32 Punkte auf 107 6/32 Punkte an. Ihre Rendite betrug 1,69 Prozent.