US-Anleihen geben nach - Rendite auf höchstem Stand seit einem Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag deutlich gesunken. Im Gegenzug legten die Renditen im frühen Handel kräftig zu und knüpften damit an den jüngsten Höhenflug an.

Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,34 Prozent auf 132,04 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 1,59 Prozent. Zeitweise ging es mit der Rendite bis auf 1,61 Prozent nach oben und damit auf den höchsten Stand seit etwa einem Jahr.

Erneut sorgte ein billionenschweres Konjunkturprogramm in den USA und Fortschritte bei der Corona-Impfkampagne für Druck bei den Festverzinslichen. US-Präsident Joe Biden will die Staffelung nach Impfgruppen in der Corona-Pandemie aufheben und Impfstoffe bis spätestens 1. Mai für alle Erwachsenen in den USA freigeben lassen. Biden stellte seinen Landsleuten in Aussicht, am Nationalfeiertag am 4. Juli wieder in kleinen Gruppen feiern zu können.

Konjunkturdaten waren zum Handelsauftakt hingegen wenig überraschend ausgefallen und lieferten keine Impulse für den Handel am US-Rentenmarkt. Im Februar waren die Erzeugerpreise in etwa wie von Analysten erwartet gestiegen. Im weiteren Tagesverlauf könnten noch Daten zur Konsumlaune in den USA für neue Handelsimpulse sorgen.