US-Anleihen geben deutlich nach - Zinsanstieg setzt sich fort

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit deutlichen Kursverlusten aus dem verlängerten Wochenende gekommen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab zuletzt um 0,26 Prozent auf 133,05 Punkte nach. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 1,368 Prozent.

Damit setzte sich am Anleihemarkt der Zinsanstieg vom vergangenen Freitag fort. Ein Auslöser war der deutliche Lohnanstieg, den der enttäuschende Arbeitsmarktbericht für August aufgezeigt hatte. Am Montag hatte der Kassahandel wegen eines Feiertags pausiert.

In Analysen einzelner Beobachter findet sich immer häufiger das Wort "Stagflation", also die Kombination aus schwachem Wirtschaftswachstum und hoher Geldentwertung. Hintergrund sind zuletzt überwiegend schwache US-Konjunkturdaten und die seit längerem deutlich steigende Inflation.

Wie die US-Notenbank auf ein solches Stagflationsszenario reagieren würde, ist schwer zu sagen. Allerdings sind kräftig steigende Löhne aus Sicht vieler Beobachter das fehlende Puzzleteil, das viele Notenbanken im gegenwärtigen Umfeld zu einer Straffung ihrer Geldpolitik zwingen könnte.

Nennenswerte Konjunkturzahlen hab es am Dienstag nicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.