Der US-Aktienmarkt hat gerade etwas getan, was er vielleicht nie wieder tun wird

·Lesedauer: 5 Min.
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Die wichtigsten Punkte

  • Nur eine Handvoll Unternehmen macht fast ein Drittel des S&P 500 aus.

  • Die Outperformance der größten Unternehmen kann viele Underperformances ausgleichen.

  • Der Markt könnte in Zukunft Schwierigkeiten haben, sich über einen Zeitraum von drei Jahren zu verdoppeln.

Zwischen 2019 und 2021 hat der S&P 500 etwas getan, was er seit über 20 Jahren nicht mehr getan hat und vielleicht nie wieder tun wird: Er hat sich verdoppelt. Zum Vergleich: Die einzigen Dreijahreszeiträume, in denen der S&P 500 eine höhere Gesamtrendite erzielte, waren die Jahre 1995 bis 1997, 1996 bis 1998 und 1997 bis 1999, als er eine Gesamtrendite von 126 %, 111 % bzw. 108 % erzielte.

Einem Rekord nahe zu kommen ist eine Sache. Es in einem Zeitraum zu schaffen, der hauptsächlich von einer weltweiten Pandemie geprägt war, ist eine ganz andere. Die durchschnittliche langfristige jährliche Rendite des S&P 500 liegt bei etwa 8 %. Um dein Geld im historischen Durchschnitt zu verdoppeln, brauchst du etwa neun Jahre. Der Zeitraum von drei Jahren, den wir gerade erlebt haben, ist also wirklich bemerkenswert.

Hier sind einige Wachstumstreiber, die dazu beigetragen haben, dass der Aktienmarkt Geschichte geschrieben hat, und warum es schwierig sein könnte, diese Leistung auch in Zukunft zu erreichen.

Ein genauer Blick auf den S&P 500

Der S&P 500 ist kaum wiederzuerkennen von dem, was er noch vor ein paar Jahrzehnten war. Heute sind die sieben größten Komponenten Tech-Aktien, und die zehn größten Unternehmen machen 29 % des Index aus. Im Jahr 1999 waren die fünf größten Aktien nach Marktkapitalisierung Microsoft (WKN:870747), General Electric, Cisco Systems, Walmart und ExxonMobil.

Die meisten der heutigen Tech-Giganten haben sich während der Pandemie gut geschlagen. Viele von ihnen erzielten sogar Rekordergebnisse. Werfen wir einen genaueren Blick auf die dreijährige Gesamtrendite des S&P 500, des Nasdaq Composite, des Nasdaq-100 Index, des Dow Jones Industrial Average und der sieben größten US-Aktien nach Marktkapitalisierung.

^SPXTR DATEN VON YCHARTS

Es fällt auf, dass alle sieben Aktien den S&P 500 und alle außer Amazon den Nasdaq übertreffen. Solch starke Leistungen der am stärksten gewichteten Aktien im Index bedeuten, dass Dutzende, wenn nicht Hunderte kleinerer Unternehmen eher glanzlose Leistungen erbringen können und der S&P 500 trotzdem extrem gut abschneiden kann.

Apple (WKN:865985) und Microsoft haben die Marktkapitalisierung des S&P 500 in den letzten drei Jahren im Alleingang um fast 4 Billionen US-Dollar erhöht. Zum Vergleich: Die gesamte Marktkapitalisierung des S&P 500 belief sich Ende 2018 auf 21,03 Billionen US-Dollar, was bedeutet, dass nur zwei Unternehmen allein dem Index in drei Jahren eine Rendite von 19 % beschert hatten.

Timing und niedrige Zinssätze

Am 30. September 2018 lag der S&P 500 in diesem Jahr um 9 % im Plus. Am 31. Dezember 2018 beendete er das Jahr mit einem Minus von über 6 %.

Eine so starke Korrektur in so kurzer Zeit war vor allem auf den Handelskrieg zwischen den USA und China zurückzuführen. Als größtes geopolitisches Risiko zu dieser Zeit nahmen die Spannungen bis zum Jahresende zu, und niemand wusste, wie der neu ernannte Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell reagieren würde.

In den drei Jahren seither haben sowohl die Federal Reserve als auch die Bundesregierung die Zinsen extrem niedrig gehalten und die Wirtschaft durch erhöhte Ausgaben und Konjunkturprogramme gestärkt. Es ist unklar, wie sich der US-Aktienmarkt ohne diese Unterstützung entwickelt hätte.

Niedrige Zinsen und finanzielle Unterstützung geben den Unternehmen das wertvolle Pulver, das sie brauchen, um einen Sturm zu überstehen. Sie führen auch zu niedrigeren Hypothekenzinsen, die den Erwerb von Wohneigentum und die Konsumausgaben fördern, die die Wirtschaft ankurbeln. Bedenke, dass die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen Anfang Dezember 2018 bei über 3 % lag, bis Ende 2019 unter 2 % fiel, bis März 2020 unter 1 % sank und 2021 bei nur 1,5 % lag. Angesichts des Erfolgs der US-Wirtschaft, der sich an den Verbraucherausgaben, der niedrigen Arbeitslosigkeit und dem rekordverdächtigen US-Aktienmarkt ablesen lässt, könnten die Zinsen auf absehbare Zeit sehr wohl niedrig bleiben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die niedrigen Marktrenditen des Jahres 2018 Anfang 2019 größtenteils wieder aufgeholt wurden, nachdem die US-Notenbank ihre Meinung geändert hatte, was dazu beitrug, dass der S&P 500 im Jahr 2019 um 29 % zulegte. Die günstige Bundes- und Geldpolitik verhalf dem S&P 500 im Jahr 2020 zu einem Plus von 16 %. Und im Jahr 2021 trugen die anhaltende Unterstützung durch die US-Notenbank, niedrige Zinsen, ein gesunder Arbeitsmarkt und das massive Wachstum im größten Sektor der US-Wirtschaft (Technologie) dazu bei, dass der S&P 500 im Jahr 2021 um 27 % zulegte.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass sich der Markt innerhalb von drei Jahren verdoppelt hat, waren einzigartig. Das heißt nicht, dass es nicht wieder passieren könnte – es lohnt sich aber, deinen Enthusiasmus in den kommenden Jahren zu dämpfen. Große Technologiewerte können nur eine bestimmte Zeit lang überdurchschnittlich gut abschneiden. Und irgendwann müssen andere Wirtschaftszweige den Rückstand aufholen. Angesichts der Bewertungen und Wachstumsraten dieser anderen Sektoren ist es schwer, von den größten Industrie-, Konsumgüter- oder Gesundheitsaktien zu verlangen, dass sie sich innerhalb von drei Jahren verdreifachen oder mehr.

Die Entwicklung des S&P 500 in den letzten drei Jahren ist faszinierend und kann sich sogar ein bisschen verrückt anfühlen. Das Wichtigste ist, dass du in Unternehmen investierst, die du verstehst, und zwar auf eine Weise, die deiner Risikobereitschaft entspricht und dir hilft, deine langfristigen finanziellen Ziele zu erreichen. Wenn du mit 0 US-Dollar anfängst und 35 Jahre lang jeden Monat 500 US-Dollar sparst, erhältst du bei einer jährlichen Rendite von 8 % über 1 Million US-Dollar.

Versteh mich nicht falsch – eine überdurchschnittliche Marktentwicklung und große Gewinne fühlen sich toll an. Aber Geduld und Disziplin sind alles, was du wirklich brauchst, wenn du reich werden willst.

Der Artikel Der US-Aktienmarkt hat gerade etwas getan, was er vielleicht nie wieder tun wird ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit den "offiziellen" Empfehlungen des Premium-Beratungsdienstes Motley Fool übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 05.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Meta Platforms, Inc., Microsoft, Nvidia und Tesla. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.