Urteil: "Schwarze Witwe" wird gehängt

Ein Gericht im japanischen Kyoto hat eine mutmaßliche Serienmörderin zuzm Tod verurteilt. Der 70-jährigen Chisako Kakehi wurde dreifacher Mord und ein Mordversuch vorgeworfen. Sie hatte laut Anklage drei ältere Männer, darunter ihren Ehemann, mit Zyanid vergiftet, um an die Vermögen ihrer Opfer zu gelangen. Durch Zahlungen von Lebensversicherungen habe die Frau über zehn Jahre hinweg umgerechnet 7,7 Millionen Euro kassiert.

Die von Medien als “Schwarze Witwe” bezeichnete 70-jährige hatte im Laufe des Prozesses ein Teilgeständnis abgelegt. Die Verteidigung plädierte vergeblich auf beginnende Demenz, um einen mildere Strafe zu erreichen. Die Todesstrafe wird in Japan durch den Galgen vollstreckt. Japan und die USA sind die einzigen Industrieländer, in denen die Todesstrafe verhängt wird.

Japan's 'Black Widow' sentenced to death for murdering a string of lovers https://t.co/XoHr3zQw4r— Guardian news (@guardiannews) 7. November 2017