Nach Urteil: R. Kelly verklagt Gefängnis in Brooklyn

R. Kelly, hier während einer Anhörung im September 2019, wurde zu einer Freiheitsstrafe in Höhe von 30 Jahren verurteilt. (Bild: imago images/ZUMA Wire)
R. Kelly, hier während einer Anhörung im September 2019, wurde zu einer Freiheitsstrafe in Höhe von 30 Jahren verurteilt. (Bild: imago images/ZUMA Wire)

Nachdem R. Kelly (55) am 29. Juni zu 30 Jahren Haft verurteilt wurde, sitzt er derzeit in einer Haftanstalt im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn. Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge verklagt der ehemalige R&B-Star nun das Gefängnis.

Kelly wurde bereits 2021 in neun Anklagepunkten schuldig gesprochen - unter anderem wegen der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger und Kidnapping. Am Mittwoch hatte eine New Yorker Richterin das Strafmaß verkündet. Der Sänger habe nun die Haftanstalt verklagt, da er angeblich wegen Selbstmordgefährdung unter Sonderbeobachtung stehe.

"Grausame und ungewöhnliche Bestrafung"

Die Entscheidung, Kelly unter Beobachtung zu stellen, sei aus "reinen Strafgründen" gefallen, und da ihr Mandant ein "prominenter Insasse" sei, sagte Kellys Anwältin, Jennifer Bonjean, dem US-Magazin "People" in einem Statement. In entsprechenden Gerichtsdokumenten heiße es, dass der 55-Jährige nicht selbstmordgefährdet sei und es sich um eine "grausame und ungewöhnliche Bestrafung" handle. Diese Art der Sonderbewachung könne demnach "ernsthaften seelischen Schaden" anrichten.

Die zuständige Gefängnisbehörde habe auf Nachfrage des Magazins erklärt, dass man aus Sicherheitsgründen keine Details über die Haftbedingungen einzelner Insassen veröffentliche. Die oberste Priorität sei aber eine "humane Behandlung" inhaftierter Menschen.

VIDEO: Hohe Haftstrafe für R. Kelly

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.