Urlaub mit dem Wohnmobil wird teurer — mit diesen Tipps findet ihr noch günstig einen Camper

·Lesedauer: 3 Min.
Ein Wohnmobil auf Reisen in Montenegro.
Ein Wohnmobil auf Reisen in Montenegro.

Gute Nachrichten für alle Camping-Fans: Aufgrund der sinkenden Corona-Zahlen dürfen nun auch Campingplätze in vielen deutschen Bundesländern wieder öffnen. In Baden-Württemberg sind die Campingplätze seit dem 15. Mai wieder geöffnet, in Bayern seit dem 22. Mai.

Auch in Brandenburg und Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, dem Saarland, in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrheinwestfalen (nur in Kreisen unter 100) sind Campingplätze wieder für Besucher offen. In Berlin sollen die Campingplätze voraussichtlich ab dem 18. Juni aufmachen.

Wer seinen Urlaub allerdings in einem Haus auf Rädern verbringen will, sollte schnell sein. Eine Auswertung von CamperDays, einem Online-Buchungsportal für Wohnmobile und Campervans, die Business Insider exklusiv vorliegt, zeigt, dass viele Anbieter bereits gut gebucht sind - und auch die Preise steigen. Mit einem Trick könnt ihr euch allerdings noch einen günstigen Camper sichern.

70 Prozent aller Fahrzeuge im Juli belegt

Laut der Auswertung von CamperDays sind 70 Prozent aller Fahrzeuge an den deutschen Abhol-Stationen im Juli bereits belegt, im August sind es sogar 75 Prozent. Der Standort Berlin ist dabei am stärksten gefragt – nur 18 Prozent der Fahrzeuge sind in diesen Monaten noch verfügbar.

Die steigende Nachfrage zieht sich bis in den September. Kastenwagen und Fahrzeuge für zwei Personen sind an einzelnen Standorten bereits ausgebucht. Insgesamt sind 34 Prozent aller Camper bereits vergeben. Nur wer zeitlich flexibel ist und auch außerhalb der Sommerferien buchen kann, könnte noch fündig werden. Zum Oktober hin entspanne sich die Buchungsauslastung, dann gebe es wieder freie Wohnmobile.

Allerdings muss man für einen Urlaub auf Rädern in diesem Jahr etwas tiefer in die Tasche greifen. Zwar stiegen die Preise nur um 3 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr, allerdings verlängerten die Verleiher häufig die jeweils regionale Hauptsaison. Statt den knapp acht Wochen (genau: 7,7 Wochen) im Jahr 2020, in denen die Preise um 30 Prozent anziehen, gelten in diesem Jahr circa 8,6 Wochen als Hauptsaison.

Das führt, laut CamperDays, zu lokalen Preisunterschieden, da die Gültigkeit der Saisontarife je Region und lokaler Nachfrage angepasst wird.

Durch Preisunterschiede in den Bundesländern bis zu 26 Euro am Tag sparen

Dieser Flickenteppich an unterschiedlichen Preisen und Saisons birgt aber auch eine Chance für alle, die noch günstig ein Wohnmobil mieten wollen. So kann ein Blick auf die Saisontarife der naheliegenden Regionen mehrere Hundert Euro einsparen, so die CamperDays-Analyse. Mieten beispielsweise vier Personen einen Camper für zwei Wochen Ende Juni in Bremen (Nebensaison) anstatt in Hamburg (Hauptsaison), beträgt der Preisunterschied aufgrund der versetzten Zeiten knapp 370 Euro.

Dieser Spartipp lässt sich auf beinahe alle Bundesländer in der Zeit von Juni bis September übertragen. Pro Tag können dadurch im Schnitt 26 Euro gespart werden.

Raphael Meese, Head of CamperDays hat noch einen anderen Tipp, wenn es in der Nähe nicht mehr das Wunsch-Wohnmobil gibt: Es biete sich an, das Wohnmobil erst auf dem Weg zum Reiseziel abzuholen. "Sollte das Wunschfahrzeug in der Nähe nicht mehr verfügbar sein, hilft es, dieses auf dem Weg vom Wohnort zum Camping-Reiseziel einzusammeln und den eigenen PKW an der Station abzustellen.", so Meese.

Da auch die Verfügbarkeiten für Mietwagen in diesem Jahr besonders angespannt seien, rate er dazu, mit der Buchung nicht mehr allzu lange zu warten. "In den USA beobachten wir bereits, dass Kund:innen auf Wohnmobile umsteigen, wenn sie keine geeigneten Mietwagen mehr erhalten. Eine ähnliche Entwicklung halten wir auch in Deutschland für wahrscheinlich.", so Meese.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.