Das ist Upamecanos Problem

·Lesedauer: 3 Min.
Das ist Upamecanos Problem
Das ist Upamecanos Problem

Als Dayot Upamecano am Mittwochabend endlich erlöst wurde, konnte er kaum mehr hinsehen.

In der 55. Spielminute war der Verteidiger des FC Bayern im DFB-Pokalspiel bei Borussia Mönchengladbach (0:5) ausgewechselt worden. Beim Spielstand von 0:4 - an dem er einen großen Anteil hatte. Mit einer Hand vor dem Gesicht versank er in der Folge auf der Bank.

Vor dem frühen 0:1 von Breel Embolo zeigte er sich im Zweikampf ungewohnt nachgiebig. Beim 0:2 passte das Stellungsspiel nicht und beim 0:4 ließ er sich abermals von Embolo abkochen, fast schon wie ein A-Jugendlicher, der ausnahmsweise in der Profi-Mannschaft mittrainieren darf. Die Folge: SPORT1-Note 6. (Die komplette Einzelkritik)

Nun musste selbst Bayern-Coach Julian Nagelsmann zugebenen, dass jeder Spieler „außer Manuel Neuer“ einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Ist also auch die Leistung von Upamecano, der sich in den Wochen zuvor durch einige starke Auftritte den Spitznamen Supermecano verdiente, genau auf einen solchen zurückzuführen? Auf einen Ausrutscher?

Nagelsmann: „Es gibt eine taktische Sache“

Ganz so einfach wollte es ihm auch sein Coach nicht machen. „Es gibt eine taktische Sache“, sagte Nagelsmann bei der Pressekonferenz am Freitagmittag vor dem Gastspiel der Münchner bei Union Berlin.

„Er arbeitet viel mit seinem Körper und seiner Geschwindigkeit. Wenn er gegen Gegner spielt, die nicht so robust sind, dann ist er einer der zweikampfstärksten Spieler der Welt“, führte der 34 Jahre alte Fußballlehrer aus, um dann zum großen Aber zu kommen: „Wenn er gegen Spieler wie Embolo spielt, die selbst körperlich stark und schnell sind, dann ist es wichtig, dass er seinen Verteidigungsstil ändert.“

Konkret solle Upamecano gegen Stürmer des Kalibers Embolo „cleverer“ und „mit Auge“ agieren. Dadurch könne er ihnen die Körperlichkeit ein Stück weit entziehen - und sich nicht auf ein Kräftemessen einlassen, bei dem die Stürmer im Vorteil sind.

„Wenn du als Verteidiger fünf Duelle verlierst und fünf Duelle gewinnst, dann kann das schlecht aussehen“, sagte Nagelsmann. Offensichtlich. Das war in der Partie bei den Fohlen und auch im Pokalfinale der letzten Spielzeit zu sehen, als Upamecano - damals noch im Leipzig-Trikot - gegen Dortmunds Erling Haaland ähnlich schlecht aussah. „Er lässt sich abkochen wie ein Amateurspieler“, meinte SPORT1-Experte Olaf Thon damals.

Nagelsmann kennt Upamecano aus Leipzig

Nagelsmann arbeitet schon seit seinen Anfängen bei RB Leipzig im Sommer 2019 mit Upamecano zusammen. Er kennt und schätzt den 23-Jährigen - für seine Qualitäten und für seinen zurückhaltenden und sympathischen Charakter. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Er ist ein junger Spieler. Das sind Lerneffekte, die er braucht. Er ist ein intelligenter Bursche und wird das lernen“, machte er seinem Schützling bei der PK Mut. Klar ist aber auch, dass Upamecano Konstanz in sein Spiel bringen und die Forderungen seines Trainers umsetzen muss. Der FC Bayern hat 42,5 Millionen Euro für ihn bezahlt - die Erwartungshaltung ist hoch.

Am Samstag wird der Innenverteidiger womöglich Zeit haben, um über die Worte seines Coaches nachzudenken. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

Bekommt Upamecano eine Pause?

Einer ist die schwache Leistung in Gladbach, auch wenn Nagelsmann betonte, dass er „keinen wegen einer schlechten Leistung draußen“ lassen wolle. Ein anderer stellt sich rund um das Thema Belastungssteuerung heraus. Zuletzt agierte der französische Nationalspieler als Dauerbrenner.

Und ein Dritter ist Taiwo Awoniyi, seines Zeichens Mittelstürmer bei Union Berlin. Ein gefährlicher Mann, der auffällig dem Spielstil und Körperbau von Embolo ähnelt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Awoniyi ist ein ähnlicher Stürmertyp“, räumte Nagelsmann bei der Frage nach einer Pause für Upamecano mit einem Lächeln ein: „Es ist im Bereich des möglichen, dass wir Upa auch mal eine Pause geben. Er hat viel gespielt. Das ist aber nicht sicher und es geht nicht um Konsequenzen aus der Leistung am Mittwoch.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.