Unwetter-Spruch: Jörg Kachelmann stellt Erdogan-Fan bei Twitter bloß

Unwetter-Spruch: Jörg Kachelmann stellt Erdogan-Fan bei Twitter bloß

In Istanbul haben verheerende Regenfälle das öffentliche Leben am Donnerstag nahezu lahmgelegt. Für den Erdogan-Fan und Ex-Journalisten Martin Lejeune waren in der Metropole am Bosporus jedoch offenbar keine Naturgewalten für die Wassermassen verantwortlich. Stattdessen glaubt Lejeune, dass die finsteren Mächte einer geheimen Verschwörung am Werk sind, die angeblich dem türkischen Volk schaden will.

In einem wirren Tweet voller Tippfehler schreibt der ehemalige Journalist, der die Politik des autoritär herrschenden türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan unterstützt, in kruder Weltverschwörungs-Rhetorik: "Die Mächte mißbrauchen die #Türkei als Experimentier-Labor für ihre kranken Wetter-Mainuplationen, um dem türkischen Volk Schaden zu zufügen."

Der Mythos über eine Verschwörung von "Mächten", die die Welt hinter den Kulissen an sich gerissen haben sollen, gehört zu den häufigen antisemitischen Klischees. Lejeune bedient sich hier also deutlich des Topos der jüdischen Weltverschwörung – eine Tendenz, die nicht nur zahlreiche andere Twitternutzer kritisierten, sondern die auch Wettermoderator Jörg Kachelmann auffiel.

Und so konterte Kachelmann mit Ironie: "Shmuel und ich fliegen an Shabbat nicht und Rothschilds haben nicht überwiesen. Ist schon alles eingepreist". Seinen Tweet ergänzte der Wetterfachmann noch um einen Link zum Wetterbericht für Istanbul.

Bild Copyright: Depo Photos via ZUMA Wire/dpa