Wetter: Berliner Feuerwehr wegen Dauerregens im Ausnahmezustand

Berlin säuft ab

Die Berliner Feuerwehr hat am Donnerstagmittag den Ausnahmezustand ausgerufen. Der Dauerregen in der Hauptstadt verursachte allein bis 12.45 Uhr rund 200 Einsätze, teilte die Feuerwehr mit. Zahlreiche Freiwillige Feuerwehren seien alarmiert worden.

Etliche Straßen wurden überschwemmt, Keller wurden überflutet. Flugzeuge mussten umgeleitet werden, in einem U-Bahnhof stand ein Bahnsteig unter Wasser. Auf zahlreichen Videos ist das Ausmaß des Unwetters zu sehen. Ein Video der Facebook-Gruppe "Open Airs Berlin" zeigt eine Passantin, die stolpert und fast gänzlich von den Wassermassen verschluckt wird.

Am meisten Regen ging mit 50 Litern pro Quadratmetern Wilmersdorf nieder. Das war in drei Stunden so viel wie normalerweise in einem ganzen Monat. Laut Wasserbetrieben kommt das nur alle 50 bis 100 Jahre vor. Eine BVG-Kundin filmte eine kuriose Busfahrt: Das Wasser spült über den Gang des Busses, schwappt vor und zurück.

Im U-Bahnhof Hohenzollerndamm lautete am Abend eine Durchsage: "Aufgrund der Regenfälle kann es sein, dass einige U-Bahnhöfe durchfahren werden oder nicht geöffnet sind."

Auf der Stadtautobahn A100 wurde wegen einer Überschwemmung an der Abfahrt Kaiserdamm in Höhe des Funkturms die Fahrbahn in Richtung Süden voll gesperrt, wie die Feuerwehr mitteilte. Auf Twitter meldete die Feuerwehr, dass ein Auto im Wasser eingeschlossen worden sein soll. Die Sperrung wurde später wieder aufgehoben.

Am Abend rückte auch da...

Lesen Sie hier weiter!