Auf unterbewertete Dividendenaktien setzen? Jetzt vielleicht ein cleverer Ansatz!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.
Sparschein
Sparschein

Es gibt viele gute Gründe, weshalb unterbewertete Dividendenaktien ein spannender Ansatz sein können. Beispielsweise wenn es darum geht, ein maximales passives Einkommen zu generieren. Oder aber um defensiv und mit einer hohen Sicherheitsmarge im kommenden Crash zu investieren.

Es könnte jedoch auch andere Gründe geben, weshalb gerade jetzt unterbewertete Dividendenaktien ein besonders hohes Maß an Attraktivität besitzen. Das wiederum hängt mit der möglichen Gesamtrendite zusammen, die dieser Aktienkreis in den letzten Wochen und Monaten generiert hat.

Lass uns das im Folgenden einmal etwas näher thematisieren. Zumindest, wer in den letzten Wochen und Monaten auf unterbewertete Dividendenaktien gesetzt hat, konnte den Markt schlagen. Vielleicht hilft es, das etwas zu konkretisieren.

Unterbewertete Dividendenaktien? Den Markt schlagen

Wie jetzt beispielsweise das US-amerikanische Wirtschafts- und Börsenportal Investors Business Daily nachgerechnet hat, haben viele unterbewertete Dividendenaktien den Markt zuletzt hinter sich gelassen. Betrachtungswinkel ist der Zeitraum seit Jahresanfang. Zugegebenermaßen ein eher kurzfristiger Überblick. Sowie außerdem eine kleinere Auswahl.

Im Fokus des besagten Artikels standen die acht Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen im S&P 500. Grundsätzlich ein Kreis an Unternehmen beziehungsweise deren Anteilsscheine, die man als potenziell unterbewertet bezeichnen könnte. All diese Aktien haben bis jetzt alleine mit Blick auf die Aktienkursperformance den Vergleichsmarkt hinter sich gelassen.

Dabei existieren teilweise sogar einige Extremfälle. Lumen Technologies und ExxonMobil kommen beispielsweise auf eine Performance von 39 beziehungsweise 36 %. Allerdings existieren auch schwächere Performer. Die Aktie von AT&T kommt beispielsweise bis jetzt auf ca. 4,7 %. Trotzdem hat das in Summe bei allen acht Aktien ausgereicht, um eine Performance von 4,1 % hinter sich zu lassen. Das spricht wiederum dafür, dass unterbewertete Dividendenaktien jetzt das Potenzial besitzen, den Markt hinter sich zu lassen. Zumindest kurz- oder mittelfristig.

Wechsel in Richtung Value-Aktien

Auch wenn das zugegebenermaßen ein vergleichsweise kleiner Betrachtungskreis sein mag, so könnte das Grundprinzip auch auf andere Aktien und Indizes abstrahierbar sein. Wir erkennen derzeit einen Wechsel in Richtung Value-Aktien. Insbesondere seitdem viele Tech- und Wachstumsaktien korrigieren, gewinnen solche Chancen an Wert.

Unterbewertete Dividendenaktien mit hohen Dividendenrenditen können wir zu diesem Kreis potenziell dazuzählen. Trotzdem gilt es, für Foolishe Investoren einen Ansatz zu wählen, der vor allem langfristig orientiert die besten Renditen ermöglicht. Sowie mit Blick auf Chancen und Risiken und vor allem das Unternehmen selbst.

Jetzt könnte daher ein Zeitraum sein, in dem unterbewertete Dividendenaktien möglicherweise ihre Vergleichsmärkte outperformen. Ob das jedoch auch dein Ansatz sein sollte, bleibt explizit dahingestellt. Über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg neigen starke Wachstumsaktien schließlich dazu, besonders hohe Renditen zu generieren.

The post Auf unterbewertete Dividendenaktien setzen? Jetzt vielleicht ein cleverer Ansatz! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021