Unter 60 Minuten: Blitz-Plätzchen, die deine Familie begeistern!

Ein Klassiker, der sich ganz schnell aufmotzen lässt: Zimtsterne. (Bild: ddp)

Stundenlang in der Küche stehen und backen – das erfreut nicht alle Naschkatzen. Deshalb haben wir fünf Rezepte herausgesucht, die nach viel Aufwand aussehen, aber im Handumdrehen gelingen. Lob garantiert!

Frittierte Vanille-Cookies

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zutaten für 50 Stück: ½ Vanilleschoten, 125 g Mehl, ½ gestrichene TL Weinsteinbackpulver, 65 g Zucker, ¼ TL Salz, 37 g Butter, 1 Bio-Ei (Größe S), Mehl (evtl. zum Ausrollen), 250 g Butterschmalz (zum Frittieren)

1. Zuerst die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Vanillemark, Backpulver, Zucker, Salz und das Ei zu einem glatten Teig verrühren.

2. Den Teig nun für rund 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Unterdessen die ausgekratzte Vanilleschote in rund zwei Zentimeter lange Stücke schneiden und mit etwas Zucker vermischen.

3. Den Teig nun auf etwas Mehl ungefähr 10 Millimeter dick ausrollen und in einer beliebigen Form ausstechen.

Lesen Sie auch: Die 5 besten veganen Weihnachtsdesserts

4. Danach das Butterschmalz so lange erhitzen, bis kleine Bläschen aufsteigen und die ausgestochenen Plätzchen portionsweise rund drei Minuten lang goldbraun frittieren. Anschließend gut abtropfen lassen.

5. Die Cookies in der Vanilleschoten-Zuckermischung wälzen, so lange sie noch warm sind.

Weihnachtsmann-Plätzchen

Wenig Aufwand, zuckersüße Idee: Plätzchen einfach in einen Weihnachtsmann verwandeln. (Bild: YouTube / Ron’s Kitchen)

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zutaten: 250 g Weizenmehl, 1 Msp. Backpulver, 100 g weiche Butter oder Margarine, 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker oder Vanillearoma, 1 Ei

Zum Verzieren: 200 g weißen Fondant, 200 g roten Fondant, weißen Zuckerstift

1. Den Herd auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen.

2. Mehl und Backpulver in eine mittelgroße Schüssel geben und gründlich vermengen. Dann den Zucker, die leicht geschmolzene Butter, das Vanillearoma und das Ei beigeben und alle Zutaten zu einem Streusel-Teig verrühren, anschließend mit der Hand zu einem glatten Teigball formen, in eine Frischhaltefolie packen und rund 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

3. In der Zwischenzeit den roten Fondant ca. einen Zentimeter dick ausrollen und mit einer runden Ausstechform oder einem Glas Kreise ausstechen. Die Kreise anschließend mit einem Messer halbieren. Anschließend die gleiche Form verwenden und damit das weiße Fondant ausstechen – hier zuerst einen kompletten Kreis ausstechen, der anschließend zu einem Halbkreis verkleinert wird.

Lesen Sie auch: Diese Weihnachtsklassiker sind gesund

4. Nun die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig etwa zwei Zentimeter dick ausrollen. Anschließend mit der gleichen runden Ausstechform, die vorher für das rote Fondant verwendet wurde, Kreise ausstechen. Diese anschließend auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech platzieren und für rund 12 Minuten in den Herd schieben. Danach gut auskühlen lassen.

5. Nun den Halbkreis als Weihnachtsmannbart und den roten Halbkreis als Mütze mit dem Zuckerstift auf die Plätzchen kleben. Wer mag, kann die Plätzchen nun noch zusätzlich – beispielsweise mit einem Mützensaum oder einer roten Nase (eine kleine Kugel, die ebenfalls aus dem roten Fondant gefertigt wird) – dekorieren.

Haferflocken-Crossies

Die Zubereitungszeit für Haferflocken-Crossies liegt nur bei 20 Minuten. (Bild: ddp)

Zubereitungszeit: 20 Minuten (+60 Minuten Wartezeit)

Zutaten für 50 Stück: 30 g Kürbiskerne, 150 g kernige Haferflocken, 3 EL Honig, 180 g Zartbitterschokolade

1. Zuerst die Kürbiskerne grob hacken und anschließend zusammen mit den Haferflocken in einer Pfanne (ohne Fett!) rund zwei Minuten lang rösten. Die Mischung nun in eine Schüssel geben und mit dem Honig verrühren.

Sehen Sie auch: Twitter-Nutzer posten missglückte Lebkuchenhäuser

2. Nun die Schokolade grob hacken und über einem warmen Wasserbad zum Schmelzen bringen. Anschließend mit der Haferflocken-Mischung verrühren.

3. Mit zwei Teelöffeln jetzt rund 50 Häufchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech oder Tellern verteilen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen lassen. Fertig!

Zimtsterne

Sie gehören zu den beliebtesten Plätzchen – und zum Glück auch zu den einfachsten: Zimtsterne. (Bild: ddp)

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zutaten für 50 Stück: 3 Eier, 250 Gramm Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Zimt (gemahlen), 1 Messersp. Kaffeebohnen (gemahlen), 375 g Mandeln (gemahlen), ggf. bunte Zuckerstreusel

1. Backofen auf 120 Grad (Umluft 100 Grad) vorheizen.

2. Den Puderzucker sieben, danach das Eiweiß der 3 Eier und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen dickcremig aufschlagen. Den Puderzucker dabei nach und nach zugeben. Zum Bestreichen der Sterne sechs bis acht Esslöffel Eischnee abnehmen und beiseite stellen. Zimt und Mandeln mischen und unter den übrigen Eischnee heben.

3. Den Teig nun auf etwas Puderzucker ausrollen, in Sternchenformen ausstechen und auf ein Backpapier legen. Anschließend mit einem Pinsel mit Eischneemasse bestreichen und nach Belieben mit bunten Zuckerstreuseln dekorieren.

4. Im heißen Ofen rund 15 Minuten backen und auskühlen lassen.

Lesen Sie auch: Inspiration – 10 leckere Weihnachtsgetränke

Kokosmakronen mit Quark

Zubereitungszeit: 45 Minuten (plus 60 Minuten Wartezeit)

Zutaten für 50 Stück: 1 Bio-Zitrone, 4 Eier, 160 g Zucker, 65 g Magerquark, 130 g Kokosraspel

Füllung und Garnierung: 300 g Zartbitterkuvertüre, (55% Kakao), 200 ml Schlagsahne, 0.5 Tl Piment, 50 g dunkle Kuchenglasur

1. Den Backofen auf 175 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Zitrone waschen, anschließend rund zwei Teelöffel der Schale fein abreiben und ein TL Saft auspressen. Nun das Eiweiß und den Zitronensaft rühren und den Zucker nach und nach unterrühren und steifschlagen. Anschließend die Kokosraspel, die Zitronenschale und den Quark unterrühren.

2. Die Masse nun in einen Spritzbeutel mit Loch füllen und im Abstand von rund drei Zentimetern rund 50 flache Taler auf mit Backpapier ausgelegte Bleche spritzen und auf der untersten Herdschiene rund 15 bis maximal 20 Minuten backen.

3. Währenddessen die Zartbitterkuvertüre grob hacken, die Sahne in einem mittleren Topf aufkochen, vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin schmelzen. Den Piment fein reiben und hinzugeben. Die Mischung bei normaler Raumtemperatur abkühlen lassen, bis eine mittelfeste Creme entsteht.

4. Die Hälfte der gebackenen Makronen umdrehen und die Schokoladencreme auf die Rückseite auftragen. Anschließend jeweils eine Makrone daraufsetzen. Nun die restliche Kuvertüre mit Kuchenglasur im heißen Wasserbad schmelzen und die Makronen ganz nach Gusto garnieren.

Sehen Sie im Video: So schmücken die Royals ihre Christbäume