Unsterbliche Sissi - warum ist und bleibt Kaiserin Elisabeth eine Kultfigur?

Kaiserin Sissi von Österreich zwischen Geschichte und Fiktion. Sie steht für Glanz, Glamour und Macht über die Jahrhunderte hinweg. Ein Phänomen, das noch immer fasziniert - auch dank der zahlreichen Abbildungen: Sissi war ein Cover-Girl.

Historikerin Martina Winkelhofer erklärt, "Sie müssen berücksichtigen, dass sie die Bühne der österreichischen Geschichte zu einem Zeitpunkt betrat, als das Phänomen der Massenmedien seinen Anfang nahm. In den 1850ern gab es mit einem Mal Photos. Da gab es plötzlich die Ehefrau des Kaisers, die man sich wirklich ansehen konnte. Es gab Fotos von ihr in der Stadt und in Zeitungen. Das macht einen großen Unterschied zu früher."

In den 1950er Jahren machte sie Sissi unsterblich: Schauspielerin Romy Schneider prägte ihr Bild mit drei Filmen, von denen sie sich später distanzierte.

Filmausschnitt
Romy Schneider als Sissi - Filmausschnitt

An das bewegte Leben der Kaiserin Elisabeth trauen sich nun - fast 70 Jahre später - gleich zwei neue Filme und zwei Serien heran.

Manchmal schien es, als ob das Leben sie mit Dreck bewarf, aber sie stand wieder auf. Es ist ein sehr interessanter Charakter.

Die US-amerikanisch-schweizerische Schauspielerin Dominique Devenport der Serie "Sisi" hat sich in ihre Rolle eingelesen. "Kaiserin Elisabeth hatte ein super interessantes Leben, voller Extreme, Schmerz, emotionaler Unbeständigkeit; sie versuchte irgendwie zu überleben. Manchmal schien es, als ob das Leben sie mit Dreck bewarf, aber sie stand wieder auf. Es ist ein sehr interessanter Charakter."

Von der jungen Wittelsbacherin zur Elisabeth von Österreich-Ungarn. Von den Abbildungen in Wien über die Sissi-Filme bis zu den neuen Serien - "jede Zeit hat ihre eigene Sissi. Und das erklärt dieses Phänomen sehr gut", erklärt Historikerin Winkelhofer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.