Unruhestifter oder Muster-Muslime? Ein Ortsbesuch bei Uiguren in München

Marco Fieber
Teilnehmer eines Protests vor dem Bundeskanzleramt im Juli. Sie demonstrierten  für eine Verbesserung der Situation der Uiguren. 

Ein Zehntel eines Volks interniert, bis zu einem weiteren Fünftel in “politischen Umerziehungslagern” festgesetzt.

Es sind unfassbare Zahlen, die am Freitag veröffentlich worden: Nach Erkenntnissen eines Uno-Menschenrechtsgremiums werden in China mehr als eine Millionen Uiguren in Einrichtungen festgehalten, die geheimen Internierungslagern ähneln.

Laut dem Ausschuss-Mitglied Gay McDougall sollen sich bis zu zwei Millionen weitere Uiguren in Lagern befinden.    

Rund 10 Millionen Menschen gehören dem muslimischen Turkvolk in China an. Sie werden Beobachtern zufolge immer stärker in ihrer Freiheit eingeschränkt und verfolgt. Viele Uiguren haben sich radikalisiert, kämpfen teils mit Gewalt gegen die chinesische Regierung.

Was viele nicht wissen: Eine der weltweit größten Exil-Gemeinden hat eine neue Heimat in München gefunden.

Doch was treibt die Uiguren ausgerechnet in die bayerische Hauptstadt? Und wie leben Sie hier? Ein Ortsbesuch.

München: Die “Exil-Hauptstadt der Uiguren”

Ein kirchlicher Kindergarten auf der rechten, die Freiwillige Feuerwehr auf der linken Straßenseite. Reihenhäuser quetschen sich aneinander, dazwischen lädt der lokale CSU-Ortsverband in einem Aushang zum nächsten Parteitreffen. Oberbayern, Münchner Speckgürtel.

“Es ist schön hier in Karlsfeld, zwischen Stadt und Land zu wohnen”, sagt Enver Can zur Begrüßung. Er trägt eine dunkle Hose, Karohemd, beige Strickjacke und eine Kopfbedeckung, die wie eine Schiffermütze aussieht.

Vor acht Jahren ist der Rentner vom nahen München in den Vorort gezogen.

Eins will der agile 69-Jährige jedoch gleich richtigstellen: “Meine Mütze ist eine Schäpkä, wie sie viele linke Intellektuelle in der Türkei tragen.” Can stammt aus der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas.

Er ist einer von etwa 1200 Uiguren in Deutschland, zwischen 600 und 700 leben allein in München. Die Stadt ist ein wichtiges uigurisches Zentrum, die...

Weiterlesen auf HuffPost