Unruhe bei La Roja: Werfen mehrere Stars hin?

Die spanische Nationalmannschaft kommt nicht zur Ruhe. Sergio Ramos, Gerard Pique und Sergio Busquets drohten dem Verband wohl mit ihrem Rücktritt. Auslöserin ist Mediendirektor Maria Jose Claramunt.

Gerard Pique und Sergio Ramos setzten sich für Claramunt ein

Der spanische Verband RFEF hat am Donnerstag die Trennung von Claramunt bekanntgegeben. Die Funktionärin hatte das Team seit Jahren begleitet, Interviews organisiert und die verschiedenen Stars medial unterstützt. Sie war obendrein für das Marketing zuständig.

Diese Rolle und die langjährige Zusammenarbeit hat ihr ein hohes Standing in der Mannschaft eingebracht. Dies wurde, so berichtet die Marca, vor ihrer Entlassung deutlich. Drei Stars sollen ihre Zukunft an die von Claramunt geknüpft haben.

Spieler drohen Präsident mit Rücktritt

Dem Bericht zufolge trafen sich Ramos, Pique und Busquets zu einem Gespräch mit Verbandspräsident Juan Luis Larrea vor dem Spiel gegen Lichtenstein Anfang September. Dabei drohten sie dem Verantwortlichen offenbar mit ihrem Rücktritt.

Sollte er, so wie es nun geschehen ist, Claramunt entlassen, würden auch die Stars von Real Madrid und dem FC Barcelona die Nationalelf verlassen. Die Stars, so der Bericht, seien überzeugt von ihrer Arbeit und sehen die Entlassung als eine Art Mobbing an.


“Ich fühle mich betrogen”

Diese Thesen unterstützte Claramunt mit einem öffentlichen Statement. Gegenüber Cadena Cope gab sie an: “Ich hatte kein Problem mit Nationaltrainer Julen Lopetegui oder den Spielern. Vor fünf Tagen war ich noch in Russland, um alles für die Weltmeisterschaft vorzubereiten.”

Emotional erklärte sie: “Ich fühle mich betrogen.” Der Präsident habe nie mit ihr über ihre Zukunft gesprochen, sondern nur die Kündigung übermittelt. Sie erwägt rechtliche Schritte: „Das habe ich nicht verdient.“  Claramunt bedankte sich für “zahlreiche Unterstützung” durch verschiedene Spieler.