UNO rechnet mit halber Million weiterer afghanischer Flüchtlinge bis Jahresende

·Lesedauer: 1 Min.
Afghanische Flüchtlinge auf dem US-Luftstützpunkt Ramstein (AFP/Armando BABANI)

Nach der Machtübernahme der Taliban rechnen die Vereinten Nationen allein bis Jahresende mit bis zu einer halben Million weiterer afghanischer Flüchtlinge. "Wir bereiten uns auf etwa 500.000 neue Flüchtlinge in der Region vor", sagte am Freitag die stellvertretende UN-Flüchtlingskommissarin Kelly Clements vor Reportern. Bislang sei jedoch noch keine massive Fluchtbewegung zu verzeichnen.

Bei den Zahlen handele es sich um "das schlimmste Szenario", betonte Clements. In den vergangenen Tagen waren nach US-Angaben bei dem großangelegten Evakuierungseinsatz am Kabuler Flughafen insgesamt mehr als 100.000 Ausländer und gefährdete Afghanen ausgeflogen worden.

Allein das Auswärtige Amt schätzt jedoch die Zahl der mit Deutschland in Verbindung stehenden verbliebenen Afghanen auf eine mindestens hohe vierstellige Zahl. Bei den Menschen handelt es sich zumeist um Ortskräfte, die mit den deutschen Einsatzkräften während des 20-jährigen Einsatzes am Hindukusch zusammengearbeitet haben.

Derweil herrscht in der EU Unstimmigkeit über die Aufnahme von afghanischen Flüchtlingen. EU-Mitgliedstaaten oder Länder, die sich an der Nato-Mission in Afghanistan beteiligten, hätten eine "Sorgfaltspflicht - sei es vor oder nach dem Ablauf der Frist", erklärte die EU-Kommission. Von den 36 Ländern, die an der Nato-Mission "Resolute Support" in Afghanistan teilgenommen hatten, sind 22 EU-Mitgliedsländer - darunter Deutschland, Dänemark, Griechenland, Ungarn, Italien und Polen.

mkü/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.