Vettel freut's, Hamilton motzt: Der Zankapfel der F1

·Lesedauer: 3 Min.
Vettel freut's, Hamilton motzt: Der Zankapfel der F1
Vettel freut's, Hamilton motzt: Der Zankapfel der F1

Das wird eine echte Premiere in der 72-jährigen Geschichte der Formel 1!

Mitten im WM-Kampf experimentiert die Königsklasse mit einem Sprintrennen, das die Startaufstellung des Grand Prix von Großbritannien (Das F1-Wochenende in Großbritannien hier im LIVETICKER) festlegt. Doch ausgerechnet der größte Historien-Freak unter den F1-Stars zeigt sich erstaunlich offen.

"Ich mag das", sagt Sebastian Vettel, "denn es bedeutet weniger Rumhängen in der Garage und mehr Action auf der Strecke". Der Deutsche rollt dem Zusatz-Rennen den grünen Teppich aus. "Etwas Neues kann immer spannend sein, mal sehen, wie es ausgeht. Ich bin offen dafür."

Sprint ersetzt Zeitfahr-Qualifying

Der Sprint ersetzt in Silverstone das klassische Zeitfahr-Qualifying. Das findet nun schon am Freitag nach nur einem freien Training statt. Der Sprint am Samstagnachmittag geht über 100 Kilometer. Der Sieger bekommt drei WM-Punkte, der Zweitplatzierte zwei, der Dritte einen. Die Reifenwahl ist frei. (So funktioniert das Sprintrennen)

Vettel: "Es wird nur ein wenig komisch, das Setup schon im ersten freien Training fertig haben zu müssen. Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein."

Ex-Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone sieht das wenig überraschend anders. Er kritisiert die Macher für das neue Format: "In jenem Moment, wenn du mit diesen Dingen herumzumurksen beginnst, geht die Historie über Bord, und das ist nicht gut", poltert Ecclestone. "Die Leute konnten sagen: Ein Fahrer hat 70 Pole-Positions. Aber das ist vorbei."

Der 90-jährige Engländer, der einst selbst verschiedene Formate vorschlug und beim Finale sogar mal doppelte WM-Punkte verteilte, gibt dem Sprint nun keine Chance: "Ich glaube nicht, dass dieses Format funktioniert, und ich glaube auch nicht, dass es Bestand haben wird. Das ist nur unnötige Verwirrung, ohne Not."

Vettel kann Sprintrennen gelassen angehen

Fest steht: Der Zuschauer muss selbst entscheiden, ob ihm das Zusatz-Rennen gefällt. (Rennkalender der Formel 1 2021)

Vettel: "Als ich jung war, war ich ein Hardcore-Fan. Ich habe mir alles angeschaut. Ein Rennen mehr hätte mir gefallen. Wichtig finde ich nur, dass der Sonntag der Haupt-Renntag bleibt."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hinsichtlich der Pole-Statistik hat der Aston-Martin-Star einen Vorschlag zur Güte: "Weil der Sprint ein neues Format ist, sollte man einfach eine neue Statistik dazu einführen. Die Pole Position sollte die absolut schnellste Runde des Wochenendes bleiben, also das Ergebnis des Qualifyings."

Der 34-Jährige kann das Sprintrennen gelassen angehen. Auf WM-Rang zehn hat er nichts zu verlieren.

Verstappen und Hamilton müssen liefern

Anders die WM-Zweikämpfer Max Verstappen (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes). (Fahrerwertung der Formel 1)

Doch obwohl Verstappen ein Polster von 32 Punkten auf den siebenmaligen Champion hat, fährt er nicht auf Nummer sicher. "Im Sprint werde ich natürlich auf Sieg fahren, denn dafür gibt es drei Extra-Punkte", erklärt der Niederländer. "Auch wenn natürlich klar ist, dass der Grand Prix am Sonntag das Wichtigste ist."

Verstappen muss weiter Gas geben, denn Mercedes bringt neue Teile an die Strecke vor den Toren der Fabrik in Brackley, was ihnen direkt mal die Pole für Hamilton bescherte. Und: 140.000 Fans auf den Tribünen werden ihren Champion trotz der Corona-Pandemie anfeuern. Ticketbesitzer müssen entweder einen negativen Schnelltest oder den Nachweis über eine vollständige Impfung vorlegen.

Hamilton motzt über Sprintrennen

Für die Zuschauer bedeutet der Sprint mehr Action auf der Strecke. Doch ihr Held selbst glaubt nicht an mehr Spannung. "Es wird wahrscheinlich eine Prozession", motzt Hamilton. "Vielleicht gibt es ein paar Überholmanöver, aber es wird eher nicht besonders spannend sein."

Kritiker argumentieren, dass die Piloten sich aus Angst vor Unfällen und entsprechend schlechten Startpositionen im Grand Prix nicht in Zweikämpfe begeben. Mick Schumachers Teamchef Günther Steiner will seine Fahrer sogar anweisen, sich aus Ärger heraus- und das Auto auf der Strecke zu halten. (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

Formel-1-Sportchef Ross Brawn glaubt nicht, dass das funktioniert. Der Brite: "Das sind extrem wettbewerbsfähige Rennfahrer, die würden auch Rennen mit einem Einkaufswagen im Supermarkt fahren. Es liegt in ihrer Natur, sich gegenseitig zu schlagen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.